Ausbildung eines jungen Sklaven

695Report
Ausbildung eines jungen Sklaven

Aufgrund von Spammern und anderen Idioten wurde der Kommentarbereich nur Mitgliedern vorbehalten. Sie können mir Ihre Kommentare auch per PN senden. Glücklicher Mann

Diese Geschichte wurde bearbeitet, um den neuen Regeln zu entsprechen.


Ausbildung eines jungen Sklaven

Master Jim war 30 Jahre alt, 1,70 m groß und wog satte 190 Pfund. Seine Frau, Mistress Dora, war 28 Jahre alt, 1,70 m groß, 125 Pfund schwer, hatte dunkelbraunes, schulterlanges Haar und … eine schöne C-Cup-Reihe voller Titten, die sie gerne zur Schau stellte. Alles in allem waren sie ein typisch wirkendes junges Paar. Ein Paar, das zufällig Spaß daran hatte, junge Sklaven auszubilden und zu halten.

Wie ihre Titel andeuten, genossen Jim und Dora einen Lebensstil, bei dem sie Sklaven ausbildeten und dominierten. Sie bevorzugten junge Damen. Junge Damen, die sie unter dem Vorwand, ihnen in einer schwierigen Zeit im Leben der Mädchen zu helfen, bei sich zu Hause aufnahmen. Einmal in ihrem Haus angekommen, verließen die Mädchen das Haus erst, wenn sie verkauft wurden oder starben.

Jim und Dora lebten in einem großen ländlichen Haus mit drei Ebenen, einschließlich eines Kellers. Aufgrund ihres Lebensstils als Meister und Herrin wurde ihr Zuhause mit einem umfangreichen CC-TV-System, elektronisch aktivierten Magnetschlössern an allen Türen und verschiedenen anderen Sicherheitsmaßnahmen entworfen und gebaut. Es gab auch mehrere versteckte Räume. Die am häufigsten genutzte davon war ein schallisolierter, gefängniszellenähnlicher Keller, der über eine Treppe zugänglich war, die hinter einer Schiebetür im Arbeitszimmer verborgen war. Der Keller war in viele kleine Räume unterteilt, die von einer einfachen Zelle bis zu einem gemütlichen Schlafzimmer reichten.

An einem bestimmten Sommerabend langweilten sich Jim und Dora. Sie hatten niemanden zum Spielen. Ein anderer Meister hatte ihnen ein Angebot gemacht, das zu gut war, um es abzulehnen. So war ihr jüngster Sklave, ein 18-jähriger Rotschopf, verkauft worden.

Da ihr ländliches Zuhause so ruhig war und es niemanden zum Spielen gab, beschlossen Jim und Dora, sich ein schönes Abendessen zu gönnen. Sie wählten ein gehobenes Restaurant im Herzen einer nahegelegenen mittelgroßen Stadt.

Es war noch früher Abend, als Jim und Dora zu ihren gewünschten Plätzen am vorderen Fenster des Restaurants geführt wurden. Von diesen Sitzplätzen aus hatte man einen wunderschönen Blick auf den nahegelegenen Fluss und den angrenzenden Park. Als die Sonne unterging, tauchte ein Vollmond die gesamte Szene in ein sanftes Leuchten. Dieses Mondlicht ermöglichte eine weiterhin gute Sicht auf den Park.

Nachdem sie Getränke bestellt hatten, begannen sie leise darüber zu plaudern, wo sie ihren nächsten „Spielkameraden“ finden würden. „Spielkamerad“ war ein Begriff, den sie anstelle von „Sklave“ verwendeten, wenn sie in der Öffentlichkeit waren. Es war so teuer, einen ausgebildeten Sklaven zu kaufen. Außerdem erforderte die Umschulung früher besessener Sklaven immer Zeit und Mühe. Sie kamen zu dem Schluss, dass, wenn sie sich die Mühe machen würden, einen weiteren Sklaven auszubilden, es genauso gut ein neuer sein könnte.

Schließlich sagte Jim. „Ich schätze, wir müssen einfach ein frisches Mädchen zum Trainieren finden, Dora. Ich weiß, dass es manchmal schwer ist, sie zu finden, aber die Ausbildung eines frischen Mädchens macht immer so viel Spaß.“

„Du hast wie immer Recht, Jim. Ich wünschte nur, wir hätten heute Abend jemanden zum Spielen.“ Dora seufzte.

"Ich weiß, Schatz. Sei geduldig. Es wird bald jemand vorbeikommen. Das tun sie immer. Es kann eine Weile dauern, aber finden wir nicht immer ein Mädchen zum Trainieren?“ Jim tröstete seine Frau, als sie ihren ersten Drink austrank.

„Ich weiß, aber ich hätte wirklich gerne jemanden, mit dem ich heute Abend spielen kann.“ Dora beschwerte sich.

Der Kellner kam zurück und sie bestellten Steaks zum Abendessen und ein weiteres Getränk. Als der Kellner ging, um die Getränke zu holen, hielten Jim und Dora Händchen und blickten aus dem Fenster auf den nahegelegenen Park.

Nachdem sie einige Minuten lang in Richtung Park geschaut hatte, rief Dora aufgeregt und flüsternd. „Jim, hast du das gesehen?“

„Sehen Sie was, Liebes?“ Er hat gefragt.

"Da drüben. In der Nähe der kleinen Baumgruppe am Rande des Parks. Dort! Da ist sie wieder. Da ist ein Mädchen in diesen Bäumen, und sie scheint uns zu beobachten.“

"Ja! Ich sehe sie. Sie scheint uns zu beobachten, oder zumindest dieses Restaurant. Glaubst du, sie hat Hunger?“ Fragte Jim.

"Ich hoffe es. Jim, warum gehst du nicht vorbei und fragst sie, ob sie Lust hat, mit uns zu Abend zu essen. Wir können beim Abendessen entscheiden, ob sie unseren Bedürfnissen entspricht.“

Jim lächelte Dora an, küsste ihre Hand und schlüpfte durch die Seitentür des Restaurants. Er näherte sich leise der Baumgruppe von der Seite. Bevor das Mädchen überhaupt wusste, dass er da war, stand Jim dicht hinter ihr. Ihre Kleidung war dreckig, und sie auch. Das Mädchen brauchte dringend ein Bad. Auch wenn sie nicht von Rang war, roch sie ein wenig reif. Ihr Gesicht war schmutzverschmiert, ihr honigblondes Haar verfilzt und ihre Kleidung schien mehrere Tage getragen worden zu sein.

Er sprach leise. "Hallo! Mein Name ist Jim."

Mit einem erschrockenen Keuchen sprang das Mädchen auf und drehte sich zu einem lächelnden Jim um. „Es...ich...es tut mir leid. Ich wollte dich nicht stören. Ich werde jetzt gehen."

"Bist du hungrig? Möchten Sie mit meiner Frau und mir zu Abend essen?“ Fragte Jim.

Sie ließ den Kopf hängen und antwortete. "NEIN. Ich werde jetzt gehen."

"Unsinn! Du siehst hungrig aus. Wann haben Sie das letzte Mal etwas gegessen? Egal! Du kommst doch zum Abendessen zu uns, nicht wahr?“ Jim bestand darauf.

Das Mädchen antwortete. „Ich habe Hunger, aber ich bin nicht gekleidet, um an einen so schönen Ort zu gehen.“

Er streckte der heruntergekommenen jungen Dame seine Hand entgegen und sagte es ihr. „Sie lassen zu, dass ich mir um diese junge Dame Sorgen mache. Jetzt komm mit mir.“

Sie zögerte kurz und legte dann zögernd ihre zitternde Hand in Jims starken Griff. Sie wusste es nicht, aber Jim wusste es. Sie hatte gerade ihrem ersten Befehl von ihm Folge geleistet.

Als Jim sie durch die Vordertür des Restaurants führte, wurden sie vom Oberkellner angesprochen. „Sir, es tut mir leid, aber wir haben hier eine Kleiderordnung. Die junge Dame erfüllt es nicht. Ich fürchte, sie muss gehen.“

Das Mädchen wollte sich umdrehen, aber Jim hielt ihre Hand fest. Er griff in seine Tasche und holte einen 50-Dollar-Schein hervor. „Gib es dem Kellner“, sagte Jim. „Ich denke, die Kleidung der jungen Dame reicht für heute Abend völlig aus. Nicht wahr?“

Der Kellner blickte auf den Fünfziger, steckte ihn ein und sagte lächelnd zu dem Mädchen: „Genießen Sie Ihr Abendessen, Ma'am.“

Die junge Dame lächelte Jim an und hielt seine Hand noch etwas fester.

Jim begleitete das Mädchen zum Fenstertisch, an dem Dora saß. Dora stand auf und bedeutete dem Mädchen, sich neben das Fenster zu setzen. „Setz dich hierher, meine Liebe.“ Damit stand sie zwischen Jim und Dora. „Ich hoffe, es macht dir nichts aus, aber als ich dich mit Jim kommen sah, bestellte ich dir ein Steak zum Abendessen. Wie heißt du, meine Liebe?“

„Connie, Ma'am. Vielen Dank, dass Sie mich zum Abendessen eingeladen haben.“

„Nun Connie, was hat dich dazu gebracht, dich heute Nacht in diesen Bäumen zu verstecken? Du hast dich versteckt, nicht wahr? Versteckst du dich vor einem wütenden Ehemann oder Freund oder vielleicht vor dem Gesetz?“ fragte Dora.

„Oh nein, Ma'am. Es ist nichts dergleichen. Ich habe keinen Freund und ich bin zu jung für einen Ehemann.“ Connie kicherte.

„Was ist mit dem Gesetz? Laufen Sie vor dem Gesetz davon?“ Jim erkundigte sich.

Dora bemerkte, dass Jims letzte Frage bei Connie offenbar einen Nerv getroffen hatte. Sie legte ihren Arm um das Mädchen und fragte grinsend. „Du rennst also vor dem Gesetz davon, oder? Was hast du gemacht. Eine Bank ausrauben, jemanden töten, sich auf den Drogenhandel einlassen? Es ist in Ordnung. Du kannst mir sagen. Jim und ich würden dich niemals anzeigen. Übrigens, wie alt bist du, Connie?“

Connie zögerte.

Dora umarmte Connie und benutzte eine Stimme, die Autorität ausstrahlte. "Also? Was hast du gemacht?"

„Es tut mir leid, Ma'am. Es ist nichts dergleichen. Vor zwei Tagen bin ich aus einer Wohngruppe weggelaufen. Ich bin erst 16 Jahre alt und befürchte, dass sie möglicherweise die Polizei gerufen haben.“

„Gruppenheim? Was für eine Wohngruppe, Connie?“ Fragte Jim.

Connie ließ den Kopf hängen, sagte aber nichts.

fragte Dora bestimmt. „Connie, wie können wir dir helfen, wenn du still bist? Antworte mir bitte!

Connie schluckte einen Bissen Steak und antwortete. „Ja, Ma'am. Es war ein Zuhause für Teenager in Schwierigkeiten. Mama sagte, sie könne mit mir und meinem Streit nicht mehr umgehen. Sie mochte meine Freunde nicht und schrie mich an, wenn ich mit ihnen Zeit verbrachte. Sie sagte, sie seien Ärger. Einige meiner Freunde gerieten in Schwierigkeiten, aber ich habe nie etwas Unrechtes getan, um ins Gefängnis zu kommen. Sie sagte, sie würde kommen und mich abholen, wenn ich gelernt hätte, nicht mehr mit ihr zu streiten.“ Tränen liefen über Connies Wangen, als sie ihre Geschichte erzählte.

„Also, deine Mutter hat dich einfach weggeworfen wie Müll! Dora betonte das Wort „Müll“.

Connie ließ weiterhin den Kopf hängen und sagte. "Ich denke schon."

Jim grinste und zwinkerte Dora zu, die fast unmerklich nickte. Sie hatten stillschweigend vereinbart, dass Connie ihre Bedürfnisse erfüllte und ihre nächste Sklavin sein würde.

Mit einem Lächeln sagte Dora zu Connie. „Iss dein Steak fertig, Liebes. Du wirst für eine Weile mit uns nach Hause kommen. Du kannst duschen und ich gehe mit dir neue und sauberere Klamotten einkaufen.“

„Ich weiß nicht, ob ich …“

"Es ist festgelegt!" Connie wurde von Dora unterbrochen. Mit einem scharfen Blick erklärte Dora Connie entschieden. „Du wirst noch eine Weile bei uns bleiben. Vereinbart?"

„Ja, Ma’am.“ Connie lernte schnell, nicht mit Jim und Dora zu streiten.

"Das ist viel besser. Wir streiten auch nicht gern, aber wir werden dich nicht wegwerfen wie deine Mutter. Wir zeigen Ihnen, warum es für Sie am besten ist, nicht mit uns zu streiten.“

Was Dora meinte, war, dass sie Connie beibringen würden, allen ihren Befehlen ohne Fragen oder Diskussionen zu gehorchen. Hartnäckiges oder streitsüchtiges Verhalten hätte schnell schmerzhafte Disziplinarmaßnahmen zur Folge.

Jim unterbrach ihn. „Wenn ihr Mädels mit dem Geplapper fertig seid, lasst uns loslegen. Ich möchte rechtzeitig nach Hause kommen, um das Spiel im Fernsehen zu sehen. Ihr könnt beide einkaufen gehen, während das Spiel läuft.“

"Jawohl. Bist du bereit, Connie?“ Dora antwortete mit einem Lächeln auf den Lippen.

„Ja, Ma’am.“ Connie antwortete. Connie lächelte ebenfalls.

„Okay, dann lass uns gehen!“ Sagte Jim fest. Er ließ das Geld auf dem Tisch liegen, um den Scheck und ein nettes Trinkgeld zu bezahlen, stand auf und führte Dora und das junge Mädchen zu seinem Auto.

Die Fahrt zu Jims und Doras Haus verlief ereignislos. Connie war sehr beeindruckt von ihrem großen Landhaus aus Stein. Als Stadtmädchen war sie besonders beeindruckt von der großen Fläche und den großen Bäumen rund um das Haus.

Sobald sie im Haus waren, verschwand Jim in seiner Höhle. Die Höhle war ein großer Raum, der eindeutig männliche Vorlieben ausstrahlte. Der Boden war mit einem hochflorigen Teppich ausgelegt, der beim Barfußlaufen zwischen den Zehen hervorzuquellen schien. An den Wänden der Höhle hingen mehrere erotische Gemälde nackter Frauen in verschiedenen provokanten Posen. Als man das Arbeitszimmer betrat, stand ganz rechts in der Ecke ein großer Schreibtisch aus dunklem Kirschholz. Hinter dem Schreibtisch befand sich ein raumhohes, 1,20 m breites Bücherregal. Es war voller Bücher, die sich mit verschiedenen Formen sexueller Aktivitäten und deren Geschichte befassten. In der äußersten linken Ecke stand eine dunkle Ledercouch, die über zwei Meter lang war. Zwischen Schreibtisch und Couch befand sich ein verschlossener Schrank, der die elektronischen Komponenten enthielt, die den Fernseher, die hausweite Stereoanlage, Audio- und Videoaufzeichnungsgeräte sowie interne und externe Sicherheitskontrollen steuerten. An der Wand gegenüber von Schreibtisch und Sofa hing ein riesiger Plasmafernseher. Die gesamte Elektronik könnte an den Fernseher angeschlossen werden, um einen überlebensgroßen Blick auf jeden Raum im Haus oder auf dem Grundstück zu ermöglichen.

Als Jim sich in sein Arbeitszimmer duckte, brachte Dora Connie nach oben ins Badezimmer. Nachdem Dora Connie auf den Wäscheschrank und den Vorrat an verschiedenen Shampoos, Spülungen und Parfüms hingewiesen hatte, erzählte sie es ihr. „Sie können von den Dingen hier so viel nutzen, wie Sie möchten. Ich leihe dir ein paar Klamotten zum Anziehen, wenn wir einkaufen gehen. Wir gehen nur zu Walmart. Wenn sie also etwas ausgebeult sind, ist das in Ordnung. Viele von euch Kindern tragen heutzutage sowieso weite Kleidung. Schade. Sie würden viel süßer aussehen, wenn ihre Kleidung etwas enger sitzen würde.“

Dora verschwand und kehrte schnell mit einer Hose, einer Bluse, einem Sport-BH und dem einzigen Paar schlichter weißer Höschen zurück, die sie besaß. Dann erzählte sie es Connie. "Lass dir Zeit. Wenn du fertig bist, komm runter in die Höhle.“

Mit einer Träne im Auge und zitternder Stimme erzählte Connie es Dora. "Vielen Dank. Ich weiß nicht, wie ich Ihnen und Jim jemals Ihre Freundlichkeit zurückzahlen soll.“

„Machen Sie sich vorerst keine Sorgen. Jetzt geh unter die Dusche und räume auf. Du brauchst es wirklich, weißt du. Sobald du hier fertig bist, gehen wir einkaufen.“ Als sie dann das Badezimmer verließ, kicherte Dora und flüsterte leise. „Ich bin mir sicher, dass uns einige interessante Möglichkeiten einfallen, wie Sie uns etwas zurückzahlen können.“

Dann verließ Dora Connie und gesellte sich zu Jim in die Höhle. Der Großbildfernseher lief, aber es war kein Fußballspiel, das er sah. Der riesige Bildschirm wurde mit einem CC-TV-Feed beleuchtet. Ihr internes Kamera- und Aufzeichnungssystem war aktiviert und Connie war die Hauptattraktion.

Dora betrat das Wohnzimmer, als Jim zusah, wie Connie ihren BH in den Wäschekorb warf. Connie hatte einen festen Satz orangefarbener Titten mit kleinen rosa Brustwarzen zum Vorschein gebracht. Dann zog der Teenager ihr schmuddeliges Höschen von den Hüften und über ihre schlanken Beine. Als sie sich bückte, um ihr Höschen von den Füßen zu streifen, richtete sie ihren engen, runden Hintern direkt auf eine Kamera, die in der Verkleidung der Badezimmerwand versteckt war.

"Oh mein!" rief Dora aus. „Sie hat so einen schönen Arsch. Und schau, wie fest ihre Titten sind. Ich werde es lieben, an diesen schönen Teenie-Titten zu lutschen.“

Jim hatte schon einen Steifen. Als er es durch seine Hose rieb, bemerkte er. „Und ich werde es genießen, die Scheiße aus dieser Muschi und diesem Arsch zu ficken. Glaubst du nicht, dass sie eine Kirsche ist?“

Als Connie unter die Dusche ging und Jim die Kamera wechselte, sagte Dora. „Ich weiß es nicht, Jim. Ich frage mich, ob sie jemals einen Schwanz gelutscht oder eine Muschi gegessen hat. Egal! Das wird sie bald tun.“

„Ich freue mich, dass sie dir gefällt, Dora. Jetzt sei still und genieße die Show.“ Sagte Jim.

Connie hat ihren Gastgebern unwissentlich eine wirklich gute Show geboten. Sie wusch sich zweimal die Haare, bevor sie einen weichen Waschlappen aufschäumte. Sie schrubbte ihr Gesicht kräftig mit ihrem aufgeschäumten Waschlappen. Dann arbeitete sie sich langsam an ihrem attraktiven jungen Körper entlang, bis sie ihre Titten erreichte. Sie hängte ihren Waschlappen an den Duschkopf und massierte mit beiden Händen sinnlich Seife über ihre Titten. Ihre kleinen Brustwarzen richteten sich auf und sie klemmte sie zwischen den ersten beiden Fingern ihrer Hände. Mit einem festen Druck auf ihre Titten und Brustwarzen ging Connie weiter. Sie schnappte sich den Seifenwaschlappen und begann, ihren glatten, flachen Bauch zu schrubben. Ihre Hände streichelten es sauber. Sie wusch sorgfältig ihren Hintern und achtete darauf, dass er gut in die Spalte zwischen den blassen Kugeln ihres Hinterns gelangte. Als Connie sich um ihren Schritt und seinen Busch kümmerte, benutzte sie das gleiche blumig duftende Shampoo und die gleiche Spülung, die sie für ihren Kopf verwendet hatte. Anschließend bearbeitete sie mit dem Seifentuch direkt ihre Muschi. Sie rieb das weiche Tuch langsam über ihre Unterlippen. Es war offensichtlich, dass Connie sich erregte.

Connie verließ abrupt ihre Muschi und schrubbte schnell ihre Beine und Füße. Dann kehrte sie zu ihrer leicht geschwollenen Muschi zurück. Sie spreizte ihre Füße und Beine weit und strich vorsichtig mit dem Tuch über ihren Schlitz. In kurzer Zeit ließ der geile Teenager ihren Waschlappen fallen, umfasste ihre Muschi mit beiden Händen und drückte ihre Beine zusammen.

„Hmm! Dora, ich glaube, dein süßes junges Mädchen hat sich gerade selbst beglückt. Vielleicht ist sie nicht so unschuldig, wie sie behauptet. Ich denke, wir werden es früh genug wissen.“ Jim äußerte sich zu seiner Frau.

Jim und Dora beobachteten Connie weiterhin, während sie sich abtrocknete und die Kleidung anzog, die Dora bereitgestellt hatte. Als sie das Wohnzimmer betrat, waren Jim und Dora in das Ballspiel im Fernsehen vertieft.

"Wow!" rief Jim aus. „Connie, du siehst wirklich gut aus, wenn du aufgeräumt bist. Du siehst sicher auch entspannter aus. Die Dusche muss dafür gesorgt haben, dass du dich viel besser gefühlt hast.“

Connie wurde rot und dachte nach. „Sie konnten es nicht wissen. Könnten sie?‘

Dora stand auf und fragte. „Connie, bist du bereit, bei Wally World ein paar Dinge auszusuchen?“

„Ja, Ma'am, aber Sie müssen mir nichts kaufen. Ihr wart schon zu gut zu mir.“ Connie antwortete.

"Unsinn. Wir werden heute Abend ein paar Dinge für Sie besorgen. Wenn Sie dann bleiben, bekommen wir in ein oder zwei Tagen mehr. Und jetzt beweg deinen süßen kleinen Hintern ins Auto.“ Dora befahl.

„Ja, Ma’am.“ Connie stimmte zu und drehte sich zum Gehen um.

Als sie die Höhle verließ, schrie Jim ihr hinterher. „Beeilen Sie sich, damit ich sehen kann, wie Sie Ihre neuen Sachen für mich modellieren.“

Dora und Connie unterhielten sich über Connies letzten Aufenthalt im Heim für Teenager in Schwierigkeiten und ihre Flucht daraus.

Connie machte ein paar Details darüber, warum ihre Mutter sie ins Heim geschickt hatte. Es scheint, dass Connie angefangen hat, mit einer neuen Gruppe von Kindern abzuhängen. Ihre Mutter war mit den meisten davon nicht einverstanden. Obwohl Connie bestritt, irgendetwas davon getan zu haben, gab sie zu, dass mehrere ihrer Freunde Drogen geraucht, Alkohol getrunken und herumgealbert hatten. Die schlimmsten Auseinandersetzungen zwischen Connie und ihrer Mutter drehten sich immer um das Zusammensein mit ihren Freunden.

Als sie auf den Walmart-Parkplatz fuhren, sprach Dora mit dem Teenager. „Connie, wenn du bei Jim und mir bleibst, verspreche ich dir, dass du kein Problem mit deinen Freunden haben wirst.“ Dora lächelte den Teenager an und dachte bei sich. „Das liegt daran, dass wir die einzigen ‚Freunde‘ sein werden, die Sie haben oder brauchen.“

Mit einem breiten Lächeln sagte Connie. „Vielen Dank, Ma’am. Anschließend begleitete sie Dora in den Laden. Als sie an der Dessous-Abteilung vorbeikamen, fragte Dora leise. „Connie, wie groß sind deine Brüste?“

Connie errötete und antwortete. „Ich habe Größe B, Größe 32 B, aber ich bin in letzter Zeit immer größer geworden0.“

"Hier! Ich denke, diese werden Ihnen gut passen.“ Dora warf vorsichtig zwei Pakete mit der Aufschrift „Wonderbra“ in Connies Einkaufswagen.

Connie lächelte und kommentierte. „So einen BH hatte ich noch nie. Mama sagte, sie würden mich wie einen meiner Landstreicher-Freunde aussehen lassen.“

„Wäre das dieselbe Mutter, die dich wie Müll weggeworfen hat? Die Mutter, die dich in diesem Haus zurückgelassen hat?“ fragte Dora rhetorisch.

"Ja." Connie antwortete. Ihr Kopf hing fast bis zur Brust.

„Kopf hoch, Schatz. Wenn Sie bei Jim und mir bleiben, möchten wir, dass Sie immer gut aussehen. Dazu gehört auch, dass Sie Ihr Vermögen optimal nutzen. Du scheinst schöne Brüste und einen süßen Hintern zu haben. Du solltest lernen, sie ein wenig zur Schau zu stellen. Jetzt lass uns dir ein paar Blusen besorgen.“

Doras Worte zauberten Connie ein Lächeln ins Gesicht, als sie zu den Blusenregalen gingen.

Dora hat für Connie ein Paar Blusen ausgesucht. Beide würden eng anliegen und einen tiefen Ausschnitt haben. In Kombination mit ihren neuen BHs sorgten diese Blusen dafür, dass Connies Titten für jeden, der hinschauen wollte, deutlich zur Geltung kamen.

Connie errötete tief, als Dora es ihr erzählte. „Deine Titten werden bei diesen Dingen auf jeden Fall die Aufmerksamkeit der Jungs erregen.“ Dora warf die Blusen in den Einkaufswagen und fuhr fort. „Jetzt suche ich dir ein paar Röcke, die zu den Blusen passen.“

Kurze Zeit später hatte Dora zwei Röcke herausgesucht und in den Warenkorb gelegt.

Connie schaute auf die Röcke und dachte bei sich. „Diese Röcke werden mir zu kurz sein.“ Aber was soll’s. Ich bezahle nicht dafür. Wenn sie möchte, dass ich kurze Röcke und enge Blusen trage, trage ich das, was sie mir kaufen möchte.“

„Connie, lass uns anprobieren, was wir bisher haben. Da drüben sind die Umkleidekabinen.“ Dora zeigte auf die kleinen Umkleideschränke. Sie reichte Connie einen BH, eine Bluse und den längeren der beiden Röcke, sagte sie. „Zieh diese an und dann geh raus, damit ich sehen kann, wie sie an dir aussehen.“


„Ja, Ma’am.“ Connie nahm die Kleidung und betrat die Umkleidekabine. Ein paar Minuten später stieg sie aus. Ihr Gesicht war rot vom Erröten. Die Kleidungskombination hatte es magisch gemacht. Sie hatte sich in der Öffentlichkeit noch nie so sexy und entblößt gefühlt. Mit einem leichten Zittern in der Stimme fragte Connie. "Seh ich ok aus?"

Als Dora den Teenager vor sich betrachtete, gefiel ihr, was sie sah. Ein großer Teil von Connies Titten und Dekolleté wurde durch den Wonderbra und die tief ausgeschnittene Bluse freigelegt. Der Rock reichte ihr mehrere Zentimeter über die Knie. „Connie Schatz, du siehst köstlich aus. Diese Kleidung bringt die Schönheit zum Vorschein, die Sie versteckt haben. Jim wird verrückt, wenn er sieht, was für ein wunderschönes Geschöpf du bist.“

Connie errötete erneut und runzelte dann die Stirn bei dem Gedanken, dass Jim so viel von ihren Brüsten und Beinen sehen würde.

Dora sah die Besorgnis in Connies Gesicht. „Was ist los, Connie? Du willst doch, dass Jim sieht, wie hübsch du bist, nicht wahr?“ Die Frage klang wieder eher wie ein Befehl als wie eine einfache Frage.

„Ja, Ma’am.“ Connie stimmte sanft zu.

"Gut! Probieren Sie jetzt den anderen Rock an.“ Dora befahl.

Connie nahm den zweiten Rock und betrat erneut die Umkleidekabine. Eine Minute später rief sie Dora zur Tür. „Ma’am, ich kann diesen Rock nicht tragen. Es ist viel zu kurz.“

Mit kräftiger Stimme befahl Dora. „Geht raus! Mal sehen, ob es zu kurz ist!“

„Ich kann nicht! Es ist viel zu kurz.“ Connie bittet.

Dora wusste, dass es an der Zeit war, ihre Autorität unter Beweis zu stellen. Mit fester Stimme befahl sie dem Teenager. „Connie, streite nicht! Komm sofort raus und zeig mir deinen Rock!“

Wie ein typischer Teenager, der bedrängt wird, jammerte Connie. "Muss ich?"

Dora benutzte ihre festeste Stimme. "Ja!"

Die Tür der Umkleidekabine öffnete sich langsam und Connie trat teilweise heraus.

„Dreh dich um, Connie!“ Dora befahl.

Während sich der Teenager langsam umdrehte, begutachtete Dora ihren jungen Körper. „Sehr nett, Connie. Es ist ein bisschen kurz, aber es lässt dich so süß aussehen.“

Tatsächlich sah sie dadurch wie eine Schlampe aus. Genau der Look, den Dora wollte. Der kleine Rock war so kurz, dass er Connies Hintern und Schamhügel kaum bedeckte. Als sie sich umdrehte, erhaschte Dora einen kurzen Blick auf das weiße Höschen, das das Mädchen trug. „Okay, Connie, du kannst wieder die Kleidung anziehen, die du hier getragen hast. Dann werde ich dir ein Nachthemd besorgen.

Als Dora in die Dessous-Abteilung zurückkehrte, wählte sie mehrere Spitzen-Bikini-Höschen, ein kurzes, seidiges hellgrünes Leibchen, das kaum die obere Hälfte ihres Hinterns bedeckte, und einen dunkelblauen Babypuppen-Pyjama-Satz, der fast durchsichtig war. Dora hielt die Unterwäsche hoch und fragte. „Connie, gefällt dir das? Glaubst du, dass Jim dich darin mögen wird?“

Mit leicht gesenktem Kopf antwortete Connie. „Ja, Ma'am. Ich mag sie, wenn du sie magst.“

Dachte Dora. „Das wird einfacher, als ich dachte.“ Die kleine Schlampe hat es bereits aufgegeben, darüber zu streiten, Jim und mir ihren Körper zu zeigen.“

„Na dann, Connie, ich denke, das reicht für heute Abend. Bist du bereit, nach Hause zu gehen? Ich wette, Jim ist gespannt, was wir gekauft haben.“ Sagte Dora.

„Ja, Ma'am. Ich bin bereit." Connie stimmte zu. Sie schwieg, als sie durch die Kasse zum Auto gingen.

Auf der Heimfahrt fragte Dora. „Connie, geht es dir gut? Du warst sehr still, seit wir den Laden verlassen haben. Denkst du darüber nach, mit Jim und mir nach Hause zu kommen?“

Nachdenklich antwortete Connie. "Mir geht es gut. Es tut mir leid, dass ich mit dir über die Röcke gestritten habe. Ich hatte einfach noch nie Kleidung, die so viel von mir zeigte. Mama nannte Mädchen, die sich so kleideten, Huren. Aber wenn Sie und Jim möchten, dass ich enge Blusen und kurze Röcke trage, ist das wohl in Ordnung. Ihr wart so nett zu mir, obwohl ihr es nicht sein musstet. Wenn du mich bleiben lässt, werde ich versuchen, nicht mehr zu streiten. Ich werde wirklich versuchen, es dir und Jim recht zu machen.“

Dora lächelte Connie herzlich an und sagte. „Du bist keine Hure. Wir möchten nur, dass Sie so hübsch wie möglich sind. Sie haben unser Zuhause gesehen. Sie sollten wissen, dass wir schöne Dinge mögen. Schatz, deine Mutter hat dich rausgeworfen wie Müll. Wir werden dich nicht rauswerfen. Ich verspreche dir, dass du uns eine Freude machen wirst, Schatz. Es besteht kein Zweifel, dass Sie uns gefallen werden.“

Für sich selbst, dachte Dora. „Ab heute Abend werden Sie und Ihr junger Körper uns mehr gefallen, als Sie ahnen.“

Als sie zu Hause ankamen, brachte Dora Connie und ihre neuen Klamotten in ein Schlafzimmer neben dem Arbeitszimmer. „Ich werde mit Jim in der Höhle sein. Zieh deine neuen Klamotten an und zeig sie Jim, sobald du kannst. Tragen Sie zuerst den längeren Rock. Vergessen Sie nicht, auch Ihr neues Höschen zu tragen. Stellen Sie sich einfach vor, Sie wären ein Model und zeigen Sie Ihren neuen Look. Dreh dich unbedingt um, damit Jim sehen kann, wie lecker du aussiehst.“

Dora verließ Connie und gesellte sich zu Jim in die Höhle. Das Spiel, das Jim gesehen hatte, war fast vorbei. Der letzte Summer ertönte gerade, als es leise an der Tür der Höhle klopfte.

„Komm rein, Connie!“ rief Jim.

Die Tür zum Wohnzimmer öffnete sich langsam und Connie trat ein. Sie stand nervös vor Dora und Jim. Sie war so nervös, ihren jungen Körper zu entblößen, dass sie die Aktgemälde an der Wand nicht bemerkte. Während Jim lächelte und sie anstarrte, wirbelte Connie schnell herum und zappelte dann herum. Sie wusste nicht, was sie mit ihren Händen machen sollte.

Jim brach das Schweigen. "Wow! Connie, du bist wunderschön! Ich wusste, dass du unter deinen alten Klamotten und Doras weiten Sachen schöne Titten hast.

Obwohl sie vor Verlegenheit rot anlief, lächelte Connie. Noch nie hatte sich jemand so über ihre Brüste geäußert. "Danke mein Herr." Sagte sie mit merklich zitternder Stimme.

„Connie, Schatz, zieh dir deinen anderen Rock und deine andere Bluse an. Ich weiß, dass Jim sie an dir wirklich zu schätzen wissen wird.“ Dora befahl.

„Ja, Ma’am.“ Connie zog sich schnell aus der Höhlentür zurück in den Nebenraum. Kurze Zeit später ertönte ein weiteres leises Klopfen an der Tür der Höhle.

"Komm herein." rief Jim.

Connie öffnete langsam die Tür und trat direkt in den Türrahmen. Sie versuchte nervös, ihren neuen Rock herunterzuziehen, um ihren Hintern zu bedecken.

„Komm rein, Schatz.“ Dora bestand darauf.

Als Connie weiter in die Höhle ging und sich langsam umdrehte.

Genau wie Dora es vorhergesagt hatte, drehte Jim ein wenig durch. „WOW, Baby! Sieh dich an! Du siehst zum Anbeißen aus!“

„Runter, Junge!“ Dora erzählte es Jim. „Du willst ihr keine Angst machen. Aber sie sieht doch köstlich aus, oder? Sie ist so jung, süß, süß und unschuldig.“

„Zu dem Teenager“, sagte Dora. „Danke, Connie. Nun noch eine letzte Show, wenn es Ihnen nichts ausmacht. Zieh das dunkelblaue Outfit an. Jim wird dich darin lieben.“

Connie lächelte Jim und Dora nervös an und verließ die Höhle. Es fiel ihr etwas leichter, ihren Gastgebern ihren spärlich bekleideten Körper zeigen zu lassen. Sie murmelte vor sich hin. „Vielleicht hat Mama Unrecht, wenn sie sich so anzieht.“

Connie war bald bereit, in ihrem dunkelblauen Babypuppen-Nachthemd in die Höhle zurückzukehren. Es war so dünn, dass sie genauso gut nackt hätte sein können. Unter dem Oberteil waren ihre festen jungen Titten deutlich zu sehen, und durch das dünne Höschen war ihr blonder Schambusch deutlich zu sehen.

Als sie die Höhle betrat, sprang Jim auf. "Verdammt, Baby! Du wirst einfach immer besser. Du wirst eine wunderbare Ergänzung sein.“

"Zusatz? Was meinst du mit „Zusatz“? Ein besorgter Ausdruck huschte über Connies Gesicht.

Dann ließ Jim die Bombe platzen. „Ja, Ergänzung! Sie sehen, wie Connie, Herrin Dora und ich Sklaven ausbilden und ...“

„SKLAVEN? Ich bin kein Sklave!“ Connie schrie Jim und Dora an.

Dora stand auf und starrte den jetzt verängstigten Teenager böse an. „Noch nicht, aber bald wirst du es sein. Meister Jim und ich werden Sie bald darum betteln, unseren Befehlen zu gehorchen. Ihre erste Anweisung besteht darin, uns als Master Jim und Mistress Dora anzusprechen. Verstehst du?"

"NEIN! Scheiß drauf! Ich bin hier raus!" Connie war trotzig und machte auf dem Absatz kehrt, um zu gehen. Sie hatte nicht bemerkt, dass Jim den Türverriegelungsknopf am Anhänger in seiner Tasche drückte oder hörte, wie das lautlose Magnetschloss einrastete. In einem vergeblichen Fluchtversuch rüttelte sie immer wieder mit aller Kraft an der Tür. Es hatte keinen Zweck. Sie war mit Jim und Dora in der Höhle gefangen.

Als Jim näher kam, erzählte er es ihr. „Es hat keinen Zweck, Connie. Du kannst diesen Raum nicht verlassen, es sei denn, wir lassen dich raus.“ Er streckte die Hand aus, um ihren Oberarm zu ergreifen.

"Auf keinen Fall! Ich werde nicht dein Sklave sein. Ich werde für euch Arschlöcher nicht eure Magd, Köchin oder irgendetwas anderes sein.“

WACK!! Jim schlug ihr hart auf die linke Wange. „Sie werden uns mit Master Jim und Mistress Dora ansprechen. Du hast das bekommen?"

Er zog sich zurück, um den Teenager erneut zu schlagen, als Dora ihn unterbrach. „Jim, schlag ihr nicht ins Gesicht! Du weißt, wie man sich manchmal mitreißen lässt und hässliche Spuren hinterlässt.“

Connie rannte zu Dora, die immer noch auf der Couch auf der anderen Seite des Wohnzimmers saß. „Dora, bitte. Lass mich gehen."

Wow! Connie krümmte sich durch den Schlag. Doras Faust war tief in den Bauch des Teenagers getrieben worden. „Du dumme Schlampe, dir wurde gesagt, dass du uns mit Meister und Herrin anreden sollst.“

Als Connie dastand und versuchte, zu Atem zu kommen, ging Jim auf sie zu, packte grob ihre linke Brust und drückte sie fest. Er knurrte sie praktisch an. „Nun, du kleine Schlampe, wer bin ich?“ Dann ließ er ihre Titten los.

„Ji..Owwww.“ Jim hatte mit einem kräftigen Schlag auf dieselbe linke Brust geschlagen.

„Jetzt versuchen Sie es noch einmal. Wer bin ich?"

Connie, die vor Schmerzen in ihren Titten wimmerte, antwortete. „Meister Jim.“

„Sehr gut, und wer bin ich?“ fragte Dora.

„Herrin Dora.“ Der verletzte Teenager antwortete.

Jim sagte es ihr noch einmal. "Sehr gut. Jetzt hör zu. Wir brauchen weder ein Dienstmädchen noch eine Köchin. Allerdings werden Sie das auch tun. Wir haben etwas, das viel besser zu Ihrem Vermögen und Ihren erwachenden Talenten passt.“

Connie sah verwirrt aus, als ihr Meister Jim zögerte, bevor er seine Aussage beendete. Er wollte, dass ihre unbekannten zukünftigen Pflichten Connie noch ein paar Augenblicke länger im Kopf lasteten.

„Du wirst zur Sexsklavin ausgebildet.“ Er erzählte es dem verängstigten Teenager.

„Neeeein! Bitte lass mich gehen. So etwas habe ich noch nie gemacht. Ich habe dir nichts getan.“ Connie flehte Jim an.

Wack! Diesmal schlug Jim heftig auf ihre dünn bedeckte rechte Brust. „Wie soll man uns ansprechen?

„Es tut mir leid, Meister Jim. Bitte tun Sie mir nicht noch mehr weh, Sir.“

"Das ist besser. Wollen Sie uns sagen, dass Sie noch nie gefickt wurden? Du bist eine Kirsche, ähm, eine Jungfrau?“ fragte Dora.

„Ja, Herrin Dora. Ich bin eine Jungfrau. Mama hätte mich getötet, wenn ich jemals versucht hätte, so etwas zu tun.“

"Wie ist es damit? Eine frische Kirsche zum Platzen. Ich wusste, dass es ein guter Abend werden würde. Connie, hast du jemals einen Schwanz gelutscht oder eine Muschi gegessen?“ Fragte Jim.

„Nein, Meister Jim.“ Connies Stimme zitterte. „So etwas habe ich noch nie gemacht. Bitte, Sir, lassen Sie mich gehen. Ich werde nichts sagen.“

„Natürlich wirst du nichts sagen, du dumme Schlampe. Du wirst noch lange hier bleiben.“ Dora verachtete ihren neuen Sklaven.

Jim erzählte es dann seinem neuen Sklaven. „Connie, dein einziger Lebenszweck, solange du hier bist, wird es sein, deinem Meister und deiner Herrin zu gefallen. Sie werden dies ohne Kommentar oder Argument tun. Sie fragen sich wahrscheinlich, was von Ihnen erwartet wird. Die sexy Dinge, die Herrin Dora dir gekauft hat, hätten dir einen Hinweis geben sollen. Um uns zu erfreuen, verwenden Sie ausschließlich das mitgebrachte Vermögen. Oder besser gesagt, wir werden diese Vermögenswerte nutzen. Nach unserem Willen und Vergnügen werden wir Ihren Körper so nutzen, wie wir es für richtig halten. Ihr Körper und jede Öffnung, die Sie haben, werden dazu verwendet, uns zu dienen. Um ehrlich zu sein: Du lernst zu ficken, Schwänze zu lutschen, Muschis zu essen, in den Arsch zu stecken und jede andere Aktivität, die wir dir zu unserem Vergnügen anbieten möchten. Möglicherweise teilen wir Sie sogar gelegentlich mit einigen unserer Freunde. Verstehst du es jetzt, du dumme Schlampe?“

Connie war immer noch etwas trotzig und weigerte sich zu antworten.

Jims Hände schnellten hervor und packten beide kecken Titten des Teenagers. Er drückte heftig, wiederholte er. „Verstehst du, Schlampe?“

Connie zuckte zusammen vor Schmerzen, die ihren Titten zugefügt wurden, und schrie auf. „Ja, Meister Jim. Ich verstehe."

Jim ließ Connies Titten los und nickte Dora zu.

Dora drückte einen unter dem Schreibtisch versteckten Knopf. Das Bücherregal an der Wand hinter dem Schreibtisch glitt nach links und gab den Blick auf eine Treppe frei, die in den Keller führte.

Dann reichte Dora dem zitternden und schluchzenden Teenager ihre Hand. Als Connie die Hand nicht ergriff, streckte Dora die Hand aus und drückte heftig in das linke Knabberzeug des Teenagers, bis dieser aufschrie. Diesmal nahm sie die ausgestreckte Hand von Herrin Dora.

Dann führte Dora Connie die Treppe hinunter, dicht gefolgt von Jim. Vom Fuß der Treppe erstreckte sich ein langer Flur. Connie wurde in den letzten Raum auf der rechten Seite geführt, tatsächlich geschleift. Dora stieß die Tür auf und schob Connie hinein.

Der Teenager befand sich in einer schwach beleuchteten Zelle. Im Zimmer gab es eine Kombination aus Toilette, Waschbecken und Trinkbrunnen aus Stahl. An einer Wand stand auch ein Feldbett, an dessen Ecken Handschellen befestigt waren. Das Kinderbett bestand aus einer dünnen Matratze auf einer Stahlplatte, die auf Stahlbeinen stand. Zur Beleuchtung hing eine einzelne schwache Glühbirne von der Decke.

Ohne Erfolg flehte Connie ihre Entführer an. „Oh bitte, Master Jim und Mistress Dora. Bitte lass mich gehen. Bitte tu mir nicht weh.“

Dora lachte über das Flehen des Teenagers. With a hard shove, Dora sent Connie sprawling onto the cot. Jim and Dora pounced instantly. Almost before she knew what had happened, Connie was cuffed to the cot.

Connie found herself secured to the cot, spread eagle, face up. Jim and Dora laughed loudly as Connie cursed them and then begged to be set free.

Dora reached down and caught Connie’s left nipple. Pinching with all her might, she looked at Jim and said. “Master Jim, I don’t think our slave really understands her place here just yet. Why don’t you give her a demonstration of what she is here for?”

Connie, thrashing on the cot in a attempt to loosen the firm grip on her nipple, cried out. “I’m sorry Master Jim. Mistress Dora, please let my nipple go.”

At that moment, Jim reached down, grabbed a fist full of Connie’s thin baby doll panties. With a swift jerk, both elastic straps around her hips gave way and the panties flew from under her ass.

Connie gasped and continued to plead. “Oh please Master Jim. Tun Sie das nicht. I’m a good girl. Ich bin wirklich. OOOoowww!”

Mistress Dora was sadistically twisting the nipple she was pinching. “Now, now Connie. If you quiet down a bit I’ll release your nipple.”

“Yes, Mistress Dora. I’ll will. I promise to be quiet. Please stop hurting my nipple. Please Mistress Dora.”

Dora relented and eased up on Connie’s nipple. She maintained a firm grip on it, but stopped twisting.

“And what do you say, bitch? What do you say now that I have granted your wish and eased up on your nipple?” Dora asked with anger.

“Thank you Mistress Dora.”

“Well, maybe the little bitch can be trained after all. What do you think Master Jim?”

While Connie had been distracted begging Mistress Dora to ease up on her nipple, Master Jim had moved to the shadows and removed all his clothes. He had retrieved a tube of lubricant from his pants before tossing them to the floor. He then stepped back into the dim light so the frightened teen could see what was about to invade her fresh young body. Jim had an impressive cock.

Connie gasped wide eyed at the sight of Master Jim’s fat seven and a half inch long spear. “No Master Jim. Bitte nicht! It’s too big. I’ll never be able to take that much. Please Master.”

In the mean time, Jim had taken the tube of lubricant and was smearing a gob of it all over his cock. The lubricant wasn’t for his slave’s comfort. It was only for making his cock’s entry into Connie’s tight virgin pussy easier for him.

“Are you ready, slave?” Mistress Dora asked while Master Jim crawled between their slave’s spread legs.

“Please no, Master. Bitte nicht! It won’t fit.” The teen continued to plead for mercy even though neither the Master nor the Mistress had shown any tendency to halt the assault.

Mistress Dora reached down and used two fingers to spread the teen’s virginal outer lips. Master Jim lined his cock up with the entrance to Connie’s dry hole.

Master Jim, used his arms to hold his body off the teen. He wanted a good view of the pain and shock on her face as he rammed his cock through Connie’s cherry and into her depths.

“Your training will now begin, slave.” Dora hissed.

Master Jim hesitated no longer. He violently thrust forward. He felt her hymen only briefly resist his cock’s entry into Connie’s tight pussy. It quickly gave way as he pushed forward. He plowed through her cherry and drove his cock fully into the sixteen-year-old girl’s virgin pussy. He felt the head of his cock ram into her tender cervix.

Connie’s eyes snapped wide open, and her scream of pain echoed throughout the basement of the house. After her initial scream, she begged loudly. “OH MY GOD! HOL ES RAUS! ES SCHMERZT! GOD PLEASE TAKE IT OUT!”

“OK slave, I’ll take it out.” Master Jim told her, and he did as promised. He took his cock out of the violated teen’s speared hole.

Just as she seemed to relax just a bit, Master Jim rammed his cock fully into her bleeding hole again. Again she screamed at the top of her lungs. Master Jim then took up a steady pace of stroking in and out of Connie’s torn open cunt.

She continued to scream in pained protest. Even though it was useless, she begged Master Jim to take his cock out of her burning hole.

Master Jim ignored his slave’s pleas and spoke to his wife. “Mistress Dora, would you see what you can do to silence this bitch’s wailing? She’s getting on my nerves.” Jim asked his wife as he pulled his bloody cock out of his slaves cunt.

Connie had stopped screaming, but she was sobbing and begging loudly as tears flowed down her cheeks. Mistress Dora gently stroked Connie’s hair and kissed her tear coated cheeks.

“Yes Master Jim. I’ll see what I can do to silence her.” Dora replied.

To Connie, Dora said. “Slave, you are now going to learn to eat a pussy. If you refuse, or don’t do a good job, we’ll flip you over and Master Jim will fuck your ass. Would you like that, slave?”

“NOOOOO! Mistress Dora, please don’t let Master Jim put that thing in my butt.” Connie pleaded.

"Sehr gut." Dora shed her clothes as she told the teen what she needed to do. “You will lick my pussy and suck my clit. You will put your tongue as far into me as you can. When I tell you, you will suck hard on my clit and lick it rapidly. Do you understand, slave?”

“I think so Mistress Dora. Ich werde es versuchen."

“Try hell! You will do it or your ass gets fucked.”

“Yes Mistress Dora.” The teen sobbed.

Dora then climbed up on the bunk and faced Jim who was sitting between Connie’s legs. As she slowly sat over Connie’s face, Dora leaned forward, kissed Jim, and brought her pussy down on the teen’s mouth.

Connie froze.

Dora had expected something like that. She simply sat up and rocked her ass tighter over Connie’s face. Her asshole settled on Connie’s nose, and Dora’s ass cheeks cut off the girl’s air. Almost immediately, Mistress Dora was rewarded with a tongue lapping at her horny clit. She leaned forward again and let her slave practice eating her first pussy.

Master Jim shoved his cock back into the bleeding hole before him and resumed thrusting deep into it. He soon felt his balls tighten and prepare to send his load of cum on its way. With one final and violent thrust, Master Jim buried his cock deep in Connie’s violated hole and bathed her cervix with his warm cum.

Jim and Dora petted and cuddled each other while Connie did her best to satisfy Mistress Dora’s demands. Both husband and wife noted how heavily this new slave was bleeding from her freshly fucked pussy. Cum and blood steadily oozed from ravaged cunt. Over time, they had found that a rough first fuck frequently led to heavier bleeding than when more time was taken to prepare the slave to be devirginated.

Connie was a quick learner. She soon had Mistress Dora nearing orgasm. Dora shouted. “Slave, suck my clit. I’m going to cum.”

Connie did as she had been told. She sucked Mistress Dora’s clit into her mouth hard and rapidly flicked her tongue over it.

Mistress Dora squatted down hard on the girl’s mouth and shook to a fine orgasm. She then gave Connie further instruction. “Slave, open your mouth wide and suck my whole pussy in.”

Connie tried to do as she had been told.

Jim knew exactly what Dora was about to do.

With an evil grin on her face, Dora began pissing. As soon as Connie realized what all that liquid was, she tried to close her mouth. Dora simple rocked back over Connie’s nose again, and the girl had no choice but to reopen her mouth. To avoid drowning, she swallowed as rapidly as she could. She drank most of Mistress Dora’s piss, but a good deal ran out of her mouth and down her cheeks.

When Mistress Dora climbed off Connie, Master Jim stepped to the side of her cot. Er bestellte. “Slave, my cock is filthy with cum and blood. Since you made this mess, you will clean it up. Open wide and lick my cock clean.”

Connie had lost most of her will to resist. What more could they do to her. She opened her mouth and Master Jim shoved most of his cock in. She licked it as clean as she could as he thrust in and out of her mouth.

Master Jim abruptly pulled his cock free of Connie’s mouth and told her. “That will be enough for tonight. We will resume your training early tomorrow morning. Now, get some sleep.”

Jim and Dora released three of the cuffs before walking toward the door, Connie asked. “Master Jim, how am I suppose to use the toilet and sink if I’m still locked to this cot?”

“I don’t give a damn about your little problems.” He then slammed and locked the door.

The sixteen-year-old had been raped, forced to eat pussy, drink piss, and lick a dirty cock. Her violated pussy was burning from the violence of her first fucking. Her mouth still had a terrible taste left in it. Her tits and nipples were still in pain from the abuse they had taken.

Connie tentatively reached between her legs and covered her painful hole. Without looking, she knew her most sensitive of flesh had been forever changed. She felt a sticky mess oozing from her deflowered pussy. Bringing her hand up, in the dim light from the bare bulb hanging over her cot, she could see mixture of cum and blood coating her hand.

Connie was beginning to realize her life would never be the same. The new slave cried her self to sleep that night.

Am nächsten Tag

Connie was startled awake the next morning when her cell door flew open with a bang. “It’s 6:00 AM. Time to get up, slave.” Mistress Dora shouted the order.

Connie sat up instantly. As she tried to get the fog out of her head, the realization of her captivity returned. With a subdued voice and her head bowed, she asked. “Please Mistress Dora, may I use the toilet. I really have to go.”

"Sehr gut. Since you asked so nice, I’ll release your cuff.” Dora glared at Connie and continued. “However, if you even think about trying to defy me, or do anything stupid, you will be severely punished. Do you understand, slave?”

„Ja, Herrin. Ich verstehe. I won’t defy you or Master Jim anymore.”

Dora released her slave and watched as she struggled to stand. Connie remained somewhat bent over as she stepped across the cell to sit on the toilet.

“Pussy a little sore is it?” Dora asked.

Keeping her head bowed, Connie replied. “Yes, Mistress Dora. I am sore down there and my boobs still hurt too.”

“This may be a day of rest for your pussy. Master Jim said he wanted to teach you how to properly give a blowjob and eat pussy today. So, he just may not fuck your pussy again, today. If you give him even the least bit of trouble, he will not only fuck your pussy again, but I’m sure he will fuck your ass as well.”

“Yes, Mistress Dora. I’ll try not to be any trouble to you or Master Jim.” Connie seemed to have accepted her situation and been cowed into submission.

“Good, but you will do more than try! As soon as you’ve finished here, I’ll take you to the shower room. You will find everything you need to clean up in there. You will be expected to keep yourself clean and fresh at all times. Neither Master Jim nor I want a smelly slave. There’s some perfume in the shower room. Use it!”

“Yes, Mistress Dora.” The new slave was learning quickly.

Dora continued her instructions. “Master Jim wants you to shave that fur off your pussy too. He loves bald teen pussy.”

With a bit of a surprise in her voice, Connie again replied. “Yes, Mistress Dora.”

As quickly as Connie finished using the toilet, Mistress Dora grabbed her upper arm and led her out of her cell. She was led across the hallway to the basement shower room. It reminded the teen of the gym showers at school, only smaller and less decorative. There was no tile, only bare concrete walls, ceiling, and floor. There were three shower heads along the two opposite side walls for a total of six and a single drain in the middle of the floor. The wall with the door had several towel bars, one of which held a towel and wash cloth. The far wall contained a polished steel mirror, three sinks, and three shelves. The shelves contained various soaps, hair care products, feminine hygiene products, shave cream and disposable razors, and bottles of Obsession, White Diamonds, and Taboo.

“Slave Connie. You will be given sufficient time to thoroughly clean your self. Be sure to use douche in that nasty pussy. I’m sure it is gooey and stinks after Master Jim fucked it and it bled so much. You will keep your body clean and ready for Master Jim and I at all times. Be sure to shave all the fur from your body except that on your head. Ich werde bald zurück kommen. Now, get busy!”

“Yes, Mistress Dora.” The teen acknowledged her orders.

After giving slave Connie her instructions, Mistress Dora locked the teen in the shower room. She then joined Jim in the den to watch Connie on the CC TV.

“She is a pretty little thing, isn’t she, Dora?” Jim asked as his wife settled onto the couch beside him.

“Yes she is, and I think she will make an excellent slave. She seemed much more docile this morning.” Dora said as she cuddled into Jim’s shoulder to watch the CC TV feed from the shower room.

Connie dutifully carried out her instructions. The teen slave washed and conditioned her blond hair and thoroughly cleansed her body. When she washed her tits she noticed how sore the bruised nipple Mistress Dora had so roughly pinched and twisted remained. She gingerly washed her pussy. She didn’t linger there as she had the evening before. It was much too sore for that. When she had finished washing her body, Connie read the instructions on the box of douche and carefully used the preparation on her sore hole. She found that the warm water went a long way toward relieving her vaginal discomfort.

Connie then shaved under her arms before sitting on the shower floor to shave her pussy. She lathered up her blond pubic bush and very carefully shaved off every bit of fur it had taken her sixteen years to grow.

Connie was relaxing and enjoying the hot water as it poured over her head when Dora pushed a button at the desk in the den. Mistress Dora’s voice boomed over a hidden speaker in the shower room. “Slave, dry off now! I will be there to retrieve you soon!”

A startled Connie quickly replied as she grabbed the towel from the bar. “Yes, Mistress Dora.”

Dora led the new slave, still nude, up the stairs, through the den, and to the kitchen. “Now slave, you will cook breakfast for Master Jim, me, and yourself. I know you said you were not a cook or maid. Well, my little slave, you will be whatever you are told to be. Now get busy. We’ll have ham and eggs. After breakfast, you will clean up before reporting to us in the den.”

“Yes, Mistress Dora. Please, Mistress Dora, may I have an apron so I don’t get burned by the grease?”

“No, slave! Clothes, like other privileges must be earned. Now get busy.

“Yes Mistress Dora.

Dora left Connie in the kitchen. As soon as she was certain she was alone, the teen tried to open every window and door she could find in that part of the house. All were securely locked.

Jim and Dora laughed as they watched their slave on the security monitors. She vainly attempted an escape. “Dora, it appears a bit of punishment is in order. What do you think of a paddling then fucking her in the ass?” Fragte Jim.

“Just don’t be too harsh on her, Jim. After all, we expected an escape attempt. They all try once or twice. Besides, the last time you punished a slave, she could barely walk and wasn’t worth a shit for days.” Dora replied.

“OK! We’ll make her eat you first before she gets too blubbery from the paddling. Then, I’ll give her a good spanking before I butt-fuck our cute little slave.”

During breakfast, not a word was said about the escape attempt. The conversation was mostly between Jim and Dora as they discussed their new slave.

Connie was a bit embarrassed to be referred to as if she wasn’t even there.

They noticed a hint of a smile briefly cross
Connie’s lips when they commented on how cute her nude body was.

“Jim, we should have her portrait made before she loses her youthful looks. Slave, would you like to have a portrait painted of yourself?” Dora asked.

“Yes, Mistress Dora. If you and Master Jim want a picture of me, I want one too.”

“Good answer, slave.” Jim told her. “Now clear the table, do the dishes, and clean the kitchen. When you’ve finished, come to the den. We have some things to discuss.”

“Yes, Master Jim.” Connie replied. As she quickly went about the chores she had been given and washed the dishes by hand, she talked to herself. “Maybe being a slave won’t be so bad. I have a place to stay, they feed me, and they did buy me some new clothes, even if I can’t wear them yet. All I have to do is please them. Besides, what have I got to go back to, that group home? All girls eventually loose their virginity. Janey said it hurt like hell when her boyfriend took her the first time, and now she says she loves it. So, why am I making such a big deal of it? If Master Jim wants to screw me, I’ll get over it. Some of that other stuff with Mistress Dora wasn’t cool, but I guess I can learn to do what she wants me to do as well.”

When she had finished the dishes, Connie went to the den as instructed. She found Master Jim and Mistress Dora sitting on the couch.

As she entered, Jim spoke. “Slave, stand still and listen carefully. I know you think you have been a good slave this morning. I know you think Mistress Dora and I should be pleased with you. I know you think you made too big a deal over losing your cherry and you will get over it. And, I know you don’t care for eating Mistress Dora’s pussy. We both will always know what you are thinking. Your thoughts and actions are no longer your own. Now slave, follow Mistress Dora to the basement.”

“Yes, Master Jim.” Connie willingly took her Mistress’ hand when it was offered. She was led quietly down the steps.

Once in the basement, Connie was led to a room next to the one she had been in the previous night. This room was well lit and resemble the dungeons she had seen in medieval movies. There were chains and shackles hanging on the walls. Several different tables and other pieces of equipment were scattered around the room. None of which looked pleasant to the new slave.

She was led to a wall and secured facing the wall by the shackles there. Master Jim went to a nearby cabinet where he retrieved a paddle that was nearly three feet long and three inches wide. When he showed the paddle to his slave, she began sobbing.

“Now slave, to continue our conversation. You have behaved well for the most part. However, you have tried to escape and are in need of punishment. Should I wear your ass out with this paddle or select some other form of punishment?”

“Oh please, Master Jim. Please don’t beat me. I’ll be good. Das verspreche ich. I’ll do anything you want. Please Master Jim.” Connie had not been spanked in years. The thought of Master Jim using that paddle on her naked ass frightened her more than anything they had done to her thus far.

Master Jim seemed to relent. “Anything, slave? You’ll willingly do anything to avoid the paddle?”

Oh yes, Master Jim. I’ll do anything you or Mistress Dora want me to do. I promise to be good and do what I’m told. Just please don’t hit me with that thing.” Connie continued to beg as tears trickled down her cheeks.

With a wicked smile on his lips, Jim agreed. "Bußgeld! Instead of getting the paddling you deserve, you will eat Mistress Dora until she cums. If at any time you fail to please Mistress Dora the paddling will begin immediately. Do you understand, slave?”

“Yes, Master Jim.”

In the mean time, while Master Jim had kept Connie’s attention, Mistress Dora had stripped and gone over to lay face up on a mat nearby. At her feet was a short, narrow sawhorse. The top rail was padded with a wide leather belt attached to each end. Each of the four legs had a heavy leather loop attached near the bottom.

Connie seemed to relax as Jim turned from her. She thought she had avoided her first paddling. All she had to do was eat Mistress Dora’s pussy. Eating pussy was not a pleasant thought to the teen. She thought it was wrong for a girl to do such a thing, but at least she knew she would not be beaten.

RISS! Without warning, Master Jim had brought the paddle down on his slave’s ass with all his strength.

Connie howled in pain as her ass began to redden. With tears flowing down her cheeks, she sobbed. “What was that for? I said I’d lick Mistress Dora. Why did you hit me?”

As Jim released the teen slave from the wall’s restraints, he told her. “That was just a reminder not to argue with anything we tell you. You defied me by not willingly accepting your paddling for attempting to escape. You just had to argue, didn’t you? You are never to argue or question us again. I should paddle you anyway, but I am a man of my word. Do a good job of eating Mistress Dora’s pussy, and you won’t be paddled for attempting to escape. The next time either of us says you will be paddled, you are to simply say yes Master or Mistress. You will then bend over and present your bare ass for the paddle. Now, get your ass over there and kneel in front of that sawhorse.”

“Yes, Master Jim.” Still sobbing, Connie bowed her head and stepped over to the small sawhorse and kneeled.

Master Jim had her bend over the sawhorse and secured her waist to it with the leather straps. Her knees were secured to sawhorse’s legs with the leather loops forcing her legs to be widely spread. She was thus held in place bent over with her ass and pussy exposed to any attention Master Jim may wish to give them.

Connie supported her upper body with her outstretched arms. Her face was directly over Mistress Dora’s shaved pussy.

Master Jim gently patted and stroked her ass and ordered his slave. “Get busy and eat that pussy. Remember, do a good job of it or this cute little ass will feel the paddle. I won’t be as gentle next time.”

“Yes, Master Jim.” The teen replied and lowered her head between Mistress Dora’s bent and spread legs.

The teen slave learned quickly. She remembered from the night before how Mistress Dora had instructed her to eat pussy. She immediately busied her tongue on and in her Mistress’ pussy.

Dora appreciated her slaves efforts and was soon moaning her approval. With her fingers tangled in the young

Ähnliche Geschichten

Alisons widerstrebender Lapdance

Alison kam in mein Leben als Teil eines Dreier mit einem anderen Mädchen. Der Dreier hat Spaß gemacht, aber bald trennten sich unsere Wege. Ein paar Monate später kamen wir wieder ins Gespräch, als ich sie in einem Stripclub sah, in dem sie gerade angefangen hatte zu arbeiten. Bald darauf hatten wir unser erstes richtiges Date. Ein paar schnelle Drinks in einer Kneipe und ein Blowjob auf dem Parkplatz waren so romantisch wie wir nur sein konnten. Als sie zu mir kam, war ich der Erste, der sie zum Spritzen brachte, wenn sie zum Orgasmus kam. Ich war auch der Erste...

910 Ansichten

Likes 0

Nennen Sie mich Joanna

Nennen Sie mich Joanna Das alles ist mittlerweile so lange her, dass es nicht nur so aussieht, als ob es zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort gewesen wäre, sondern auch so anders, als hätte es fast nie existiert. Aber es geschah. Alles spielte sich im ländlichen Süden Englands ab, in dieser wundervollen Zeit nach Kriegsende (für uns bedeutete „der Krieg“ und bedeutet immer noch den Zweiten Weltkrieg), im verblassenden goldenen Nachglanz des Imperiums, bevor unangenehme Realitäten in die Welt eindrangen und sie bedrängten Wir hatten eine neue und unbekannte Form kennengelernt. Die Revolutionen der sechziger Jahre – soziale, sexuelle...

698 Ansichten

Likes 0

Ereignisse, die zu unserer „Experimentier“-Phase führen

Wie die meisten High-School-Kinder waren einige von uns viel unterwegs. Wir machten Witze, machten uns gegenseitig das Leben schwer, neckten uns gegenseitig, normales Kinderkram. Und wie die meisten Gruppen von Kindern in diesem Alter hatten einige von uns Autos, und einige von uns mussten sich von Zeit zu Zeit das Auto unserer Eltern leihen ... Es war Wochenende und wir hatten beschlossen, zu einem beliebten Treffpunkt zu gehen, einem etwa eine Autostunde entfernten See, an dem es Rutschen und Plattformen zum Springen gab, die man am besten als das 80er-Jahre-Äquivalent eines Wasserparks beschreiben kann. Nach heutigen Maßstäben war es nicht viel...

563 Ansichten

Likes 0

Sklave für einen Tag Teil 3

Liz sieht Chris an, um Anweisungen zu erhalten, und er lächelt über ihren Gehorsam. Er schwelgt darin, dass seine Frau die Kontrolle aufgibt und sie könnte sich fast selbst in den Hintern treten, weil sie nachgegeben hat, ohne überhaupt nachzudenken. Fängt sie tatsächlich an, die Kontrolle an ihren Mann zu genießen? „Geh und mach die Tür auf und schick meine Freunde ins Wohnzimmer, ich mach das Spiel an.“ Chris befiehlt. Liz geht zur Tür und als sie sie öffnet, spürt sie, wie der Vibrator ein leises Summen in ihrer Muschi beginnt. Sie dreht sich um und starrt Chris an, aber er...

2K Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

951 Ansichten

Likes 0

Heißer Basketballspieler

Ich bin Basketballtrainer in einer kleinen Siedlung im Süden. Ich trainiere Mädchen, ich habe zwanzig, fünf in jeder Klasse. Es gibt sie in allen Größen, groß und klein, aber nicht zu klein. Alle sind gut gebaut. Die Brust hat die Größe einer Grapefruit. Einige der schönsten Ärsche, die Sie je gesehen haben. An dem Tag, an dem ich in meinem Büro bin, kommt Annie in mein Büro. Sie trägt eines dieser kurzen Oberteile, die knapp über ihre Brust reichen. Es ist fettleibig, dass sie keinen BH trägt. Sie trägt Shorts aus Baumwolle, die so eng sind, dass man sehen kann, dass...

860 Ansichten

Likes 0

Scheiß auf Freunde

Joe klopfte an die Tür und fragte sich, was er tat. Er hatte dieses Mädchen noch nie getroffen und hoffte nur, dass sie genauso verrückt war wie er. Seine Gedanken wurden unterbrochen, als ein sexy Mädchen die Tür öffnete und Joe fragte: „Ist Kelly hier?“ Darauf antwortete das Mädchen an der Tür: „Das ist nicht wichtig, aber warum ficken wir nicht gleich hier und ich gebe dir eine kleine Kostprobe.“ „Hört sich gut an“, sagte Joe, als er das Haus betrat und begann, sich auszuziehen. „Also, wie heißt du, Baby?“ fragte Joe, als er sein Hemd aufknöpfte. „Ist egal, Baby“, antwortete...

868 Ansichten

Likes 0

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan.

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan. -------------------------------------------------- ----------------- Im Fenster von Southgate in der Nähe des Central Parks sitzen und über das Grün und die Felsen des städtischen Heiligtums blicken; Irene wirkte entspannt, nippte an ihrem Kaffee, blätterte in der hervorragenden Speisekarte und erzählte dabei von den unverschämtesten Verhaltensweisen. Sie war schlicht in Schwarz und Pelz gekleidet, zeigte aber einen tiefen Ausschnitt und extrem hohe rote Absätze. Sie hatte sich bereit erklärt, mich zu treffen, als ich sie wegen ihres neuesten Vorhabens kontaktierte, dem Kauf eines Grundstücks im Norden des Bundesstaates New York und in Richtung der Hamptons auf Long Island...

670 Ansichten

Likes 0

Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen. „Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an. „Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch...

645 Ansichten

Likes 0

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne (Teil 1)

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne Sie ging auf dem Weg zur Arbeit die Straße entlang, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie war der Inbegriff von Schönheit und sah wie das Mädchen von nebenan aus. Ich war so fasziniert von ihr, dass ich sie anstarrte, als sie dieses kleine Café an der Straßenecke betrat. Ich wartete draußen, um zu sehen, ob sie wieder herauskommen würde, aber sie tat es nicht, also setzte ich meinen Weg fort. Als ich sie das nächste Mal sah, war sie auf dem Weg zum selben Café, also nahm ich an, dass sie dort arbeitete. Es...

621 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.