Unschuldiges asiatisches Teen verwandelte sich in einen Sklaven Kapitel 3

2.9KReport
Unschuldiges asiatisches Teen verwandelte sich in einen Sklaven Kapitel 3

„Tragen Sie am Sonntag einen Rock. Kein BH oder Höschen.“

Sophia las den knappen Text und seufzte. Sie war im Wesentlichen gezwungen gewesen, alles andere in ihrem Leben aufzugeben, nur um Meister Liam zu erfreuen. Anstatt am Donnerstag während des Mittagessens in den kulinarischen Club zu gehen, verbrachte sie die Zeit damit, im Tesla an seinen Eiern zu lutschen. Anstatt am Sonntag mit ihren Freundinnen Boba zu holen, würde sie ihre Jungfräulichkeit an einen Senior verlieren, den sie erst vor zwei Wochen kennengelernt hatte.

Sophia hatte Angst vor dem Schmerz, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Sie las online darüber, wie schmerzhaft es war, Ihr Jungfernhäutchen zu reißen, also war sie verständlicherweise nervös.

Sophia war ein kleiner Nerd. Manchmal zog sie sich gerne schick an, aber sie trug nie Make-up. In ihrer Freizeit schaute sie sich viel Anime an, also kleidete sie sich letztes Jahr zu Halloween wie ein süßes japanisches Schulmädchen. Es war nur ein Jahr später, aber die Pubertät hatte sie seitdem getroffen. Das Outfit war ihr schon zu klein geworden. Ihr Oberteil war so eng, dass sie nicht einmal einen BH tragen konnte, wenn sie wollte. Es diente jedoch dazu, ihre kleinen Brüste zu betonen. Das Shirt war so klein, dass es ihren süßen Bauchnabel präsentierte. Sie zog den Rock an, der ihren leicht geprellten Arsch gerade noch bedeckte.

Liam hörte ein Klopfen an seiner Tür und öffnete die Tür zu einem sexy asiatischen Baby. Ein kleiner 14-jähriger 1,80 m großer Asiate mit betonten runden Titten stand vor ihm. Er konnte es kaum erwarten, die Jungfräulichkeit des unschuldigen Mädchens in ihrem entzückenden kleinen Rock zu nehmen.

"Komm herein"

Sophia betrat widerstrebend sein Wohnzimmer.

„Du hast viel gelernt kleiner Sklave, aber du musst noch viel lernen. Jeden Sonntag beginnen wir mit Ihrer wöchentlichen Bestrafung für verschiedene Übertretungen, die Sie während der Woche begangen haben. Dann ficke ich die Scheiße aus dir heraus, bis ich zufrieden bin. Verstehe?"

„Ja, Meister“, antwortete Sophia leise

"Gut. Geh auf die Knie und nimm meinen Gürtel aus. Und bring es mir zwischen deine Zähne, als ob du einen Hund wärst.“

Sophia ging auf die Knie und begann seinen Gürtel abzunehmen. Sie steckte es unbeholfen zwischen die Zähne und sah zu Liams eisblauen Augen auf.

Der Anblick eines unschuldigen kleinen asiatischen Teenagers, der ihm das Werkzeug präsentierte, mit dem sie bestraft werden würde, machte Liam an. Sie sah mit funkelnden, wässrigen Augen vor Angst zu ihm auf. Sein Schwanz wurde hart, aber er musste etwas Selbstbeherrschung haben, um seinen Sklaven richtig zu trainieren.

„Dreh dich um und drücke dein Gesicht in den Teppich. Hebe deinen Rock hoch und strecke deinen Arsch heraus. Halte es dort“, befahl Liam.

Sophia beugte sich auf den Knien nach vorne, bis ihr Gesicht in den Teppich gedrückt wurde. Sie drehte ihr Gesicht nach links, damit sie atmen konnte und zog ihren Rock nach oben, um ihren schönen kleinen Arsch zu präsentieren. Die meisten Prellungen waren inzwischen verheilt, aber es gab immer noch einige Stellen, die schmerzten, wenn sie sie berührte. Sie hatte Angst, wie oft sie verprügelt werden würde und wie viel mehr es schmerzen würde, da sie noch nicht vollständig geheilt war.

Liam sah in ihren nackten Arsch hinunter und konnte nicht anders, als ihr winziges Arschloch und ihre entzückenden kahlen Schamlippen zu bemerken. Es war das erste Mal, dass er eine kahle Muschi sah, da seine lieben Freundinnen viel älter waren als sie. Er war aufgeregt, seinen massiven Schwanz in ihre Muschi zu stecken, aber die stärksten Wünsche erfordern den stärksten Willen.

„Ich muss Dominanz zeigen“, dachte er sich.

Liam nahm seinen schmutzigen Schuh und drückte ihn gegen ihre linke Wange. Er stand mit seinem linken Fuß auf ihrer Wange mit dem Gürtel in der rechten Hand, damit sie aus irgendeinem Grund leicht verprügelt werden konnte.

„Also, wie fühlt es sich an, von Ihrem überlegenen weißen Meister dominiert zu werden? Sei ehrlich." Liam neckte.

Sophias Gehirn funktionierte. Sie hatte Angst davor, was passieren würde, wenn sie lügen würde, also sagte sie "es... es fühlt sich nicht an - AIEEE", schrie sie, als ihre rechte Arschbacke getroffen wurde. Sie benutzte schnell ihre rechte Hand, um es zu bedecken. Auch ihre Hand wurde prompt geschlagen.

„OWW“ rief Sophia wieder.

„BITCH Wage es nicht, deinen Arsch zu bedecken, während du verprügelt wirst. Das wirst du später bezahlen“, schrie Liam, „lass mich die Frage wiederholen, wie fühlt es sich an, von deinem weißen Meister dominiert zu werden?“

„Es... es... fühlt sich gut an“, sagte Sophia zögernd zwischen Schluchzen. Sie legte ihre Hand dorthin zurück, wo sie hingehörte, und hielt den Saum ihres Rocks auf ihrem Rücken fest.

WACK

„MYAAA“ schrie Sophia. Sie war jetzt erschrocken und verwirrt. Wenn sie antwortete, dass sie sich schlecht fühle, würde sie verprügelt. Wenn sie antwortete, dass es sich gut anfühlte, würde sie auch verprügelt.

„Es hört sich nicht so an, als ob es sich gut anfühlt...“, sagte Liam, als er den Gürtel um ihren Arsch legte und ihren Arsch damit sanft streichelte.

„Oh oh bitteeee Meister. Es fühlt sich so gut an, dominiert zu werden. Ich liebe deinen großen weißen C-Schwanz. Ja, bitte dominiere deinen – deinen kleinen ch-ch-chinesischen Sklaven“, brachte sie zwischen den Schluchzern hervor.

"Gut." Liam sagte: „Jetzt beginnt die offizielle Bestrafung. Zählen Sie auf Chinesisch und sagen Sie, dass es mir leid tut, Daddy, gefolgt von Danke, Meister nach jedem Schlag. Verstanden?"

"Es tut mir leid, Papa?" Sophia dachte: „Was musste ich bedauern? Du bist derjenige, der mir zu deinem eigenen Vergnügen in den Arsch schlägt. Sie-"

SCHLAGEN

„UGHHH“, rief sie.

"Ich sagte. Verstehst du?"

"Ja, Sir, danke, Sir."

WHACK Liam drückte sie beim zweiten Mal noch härter.

„AIIIIEEEEEEE OWWWW OH oh oh“ Sophia schluchzte weiter.

"Was habe ich dir gerade gesagt?"

Sophias Verstand war trübe, aber sie arbeitete schnell, um die richtigen Worte zu finden. „I-m-t-tut mir leid, Daddy. Th-danke m-Meister“, brachte sie hervor.

„Ihre Bestrafung beginnt jetzt. Du bist heute mit zwei Minuten Verspätung angekommen.“

WHAP

„OHHH yi es tut mir leid, Daddy. Danke Meister."

"Am Donnerstag bist du meinem Sperma ausgewichen."

KLATSCHEN

„AHHH äh, es tut mir leid, Papa. Danke M-Meister.“

„Am Montag hast du deine Ellbogen nicht gepackt, als ich angefangen habe, dich ins Gesicht zu ficken.“

SPLAT

„AIIIEEEEE san es tut mir leid D-Daddy. Danke Meister."

„Du hast versucht, deinen Arsch zu bedecken, als ich dich heute verprügelt habe. Dafür wirst du thrrr-mal verprügelt. ”

SCHLAPP.

„KYAIII oh ow huh s-si tut mir leid, Daddy. Danke Meister."

WACK.

„AAHHHHH oh oh wu tut mir leid. Danke dir-"

SCHLAGEN. Liam schlug ihr rosa Hintern, bevor sie ihr Geständnis beenden konnte.

„UIIEEEEE ohhh ooh ah liu Es tut mir leid. Th—“

Riss Riss Riss

„OWWW“

Liam peitschte seinen Sklaven so hart und so schnell aus, dass ihre Knie bei einem vergeblichen Fluchtversuch auf dem Boden rutschten. Ihre Arme schlugen um sie herum und ihr Kopf versuchte, sich nach vorne zu bewegen, um ihren Hintern zu senken. Zu ihrem Unglück ruhte Liams Fuß immer noch auf ihrem Gesicht. Ihr kleiner Arsch versuchte, nach unten zu rutschen, aber es gelang ihm nicht.

„Du musst aufhören so viel zu keuchen und zu stöhnen, sonst kann ich deine Entschuldigung nicht hören, Baby.“ sagte Liam im Tonfall eines bösen Schurken.

Diese drei Schläge schmerzten so heftig, dass Sophia sich am liebsten den Arsch reiben wollte, aber das wusste sie besser. Es würde nur zu mehr Strafen führen.

Dies ging einige Minuten so weiter. Sophia empfand das als unfair. Zum Beispiel ist sie seinem Sperma nicht ausgewichen. Stattdessen verfehlte Liam, als er sich aus ihrem Mund zog und etwas davon auf seinem Armaturenbrett landete. In Wirklichkeit wollte Liam nur seinen kleinen asiatischen Sklaven schreien hören, also bestrafte er den Arsch des armen Mädchens für jede kleine Übertretung.

Schließlich gingen Liam die Dinge aus, für die sie sie bestrafen konnte. Sophia schniefte und weinte ständig, als er ihr eine Frage stellte: "Wie ist dein Name?"

"S-Sophia?"

THWAP „AAAAAA huh huh“, keuchte sie.

„Dein ECHTER Name“, betonte Liam.

Sophia zögerte und dachte nach, also wurde sie wieder verprügelt.

WACKKK

„AHEEEE. Sophia Chan! Mein richtiger Name ist Sophia Ch-“

SCHLAGEN

„KYAAAA äh äh. Warten! Bitte"

THWACK

„AIEEEEAAIEE“ schrie Sophia laut. Er muss meinen chinesischen Namen wollen! Ja das ist es. Er will meinen chinesischen Namen wissen. „Chen xiao-lan!“ Sie weinte

RISS. Liam stieß einen besonders heftigen aus. Sein Arm wurde es leid, so oft auf ihren Arsch zu schlagen. Er dachte überhaupt nicht an ihren Schmerz.

"Nein. Du bist richtiger Name, Schlampe.“

"ÄHHH!" Dann wurde ihr klar, was er meinte. Er wollte, dass sie doch seine kleine asiatische Sklavin war. Sie brauchte einen Kosenamen. Ihr Verstand raste, um etwas zu finden, irgendetwas, das ihn zufriedenstellte. Gerade als Liam den Gürtel wieder hochzog, um ihr in den Arsch zu klatschen, schrie Sophia auf.

„CHINA-PUPPE“ Sophia wusste nicht wirklich, was es bedeutete, aber sie hörte einmal, wie ein gruseliger Typ im Bus sie so nannte, als sie jünger war. Schließlich zog Liam seinen Schuh von ihrer Wange. Sophia blieb an Ort und Stelle, hielt ihren Rock fest und präsentierte Liam ihren geröteten, verletzten Hintern. Die ganze Zeit hat sie geschluchzt und wollte nur, dass es vorbei ist. Sie war bereit, ALLES zu tun, außer noch mehr Schläge einstecken zu müssen. Genau das wollte Liam.

Liam streichelte sanft ihren geröteten Hintern. „Möchtest du, dass ich aufhöre, dich zu verprügeln, Chinapuppe?“

"Ja! Ja! Ich werde alles tun, außer wieder verprügelt zu werden. Bitteeee!“ Sie bettelte

"Toll. Zieh dein Shirt aus und lutsche meinen Schwanz.“

Sophia freute sich. Sie sprang praktisch auf die Knie und sah zu ihrem Herrn auf, als sie ihr Hemd über ihren Kopf warf und gekonnt seine Hose öffnete und seine Unterwäsche herunterzog. Sie lutschte sofort seinen Schwanz tief und nahm fünf Zoll in einem Zug ein. Anders als zuvor hatte sie keine Zurückhaltung mehr, seinen Schwanz zu lutschen. Es war besser, als noch einmal verprügelt zu werden.

Liam stöhnte, als Sophia an seinem Schwanz würgte. Er liebte es, auf seine unterwürfige kleine Sklavin herabzuschauen, ihren rosa Arsch, die rosigen Wangen und die kleinen Titten. Nachdem er ein paar Minuten lang geblasen hatte, wusste Liam, dass es an der Zeit war.

"Aufstehen." Liam bestellt.

Sophia verpflichtet. Liam hob sie wie ein Baby hoch und trug sie in sein Zimmer. Er setzte sie auf sein Bett und begann sie sanft zu küssen. Sie wurde von Tag zu Tag eine bessere Küsserin und sie begann auch, das Gefühl zu genießen, von Liam geliebt zu werden. Er packte ihre pfirsichgroßen Titten und drückte sie, während er mit ihr rummachte. Liam drückte Sophia nach unten, damit sie auf seinem Bett lag, küsste ihren Nacken und arbeitete sich bis zu ihren kleinen Brüsten vor. Er steckte seinen Finger unter ihren Rock in ihre enge kleine Muschi, während er an ihren kleinen Nippeln saugte und knabberte, was der Asiatin ein Stöhnen entlockte. Ihre Muschi war zweifellos das engste Loch, das er je berührt hat. Noch enger als der Anus seiner vorherigen Freundin. Sophia stöhnte und packte als Antwort seinen Kopf. Sie liebte das Gefühl, dass ihre Brüste und ihre Muschi stimuliert wurden.

"Wussten Sie jemals, dass das hier ist?" sagte Liam, als er ihre Klitoris berührte

"Nein. Ich masturbiere nicht, Meister“

Liam kicherte und lutschte und biss darauf, während er mit seinem Finger in ihre kleine Muschi eindrang.

Sophia schrie und stöhnte dieses Mal wirklich. Ihre Zehen kräuselten sich, als sie ein nie zuvor empfundenes Vergnügen verspürte. Als Trompete, Spieler, beherrschte Liam die Kunst der Zunge und brachte Sophia zum Wahnsinn. Durch den geschickten Einsatz seiner Zunge kam ihr junger Körper in weniger als einer Minute.

Liam stand auf. Sein rasender Neun-Zöller war härter als je zuvor und mit Precum bedeckt. Er platzierte seinen Schwanz am Eingang und sah in Sophias große braune Augen, als er in sie stieß.

Sie stöhnte und wand sich leicht vor Unbehagen, bis er ihr Jungfernhäutchen erreichte. Liam packte ihre Hände und hielt sie über ihrem Kopf fest, weil er wusste, wie sehr es ihr wehtun würde.

„Bist du bereit, erwachsen zu werden?“ Er hat gefragt

Sophia schüttelte nur den Kopf. Sie hatte sich immer vorgestellt, ihre Jungfräulichkeit sanft zu verlieren, wenn sie einen klugen Arzt oder Ingenieur heiratete, so wie es ihre Eltern wollten. Jetzt wurde sie von einem weißen Teufelsrohen festgenagelt und gezwungen.

Ihr Ungehorsam machte ihn wütend. Liam biss die Zähne zusammen, zog sich zurück und rammte seinen Schwanz so weit wie möglich in ihre Muschi. Nur sechs Zoll haben es geschafft.

„AIIIIIIIEEEE-“ Sophia stieß das lauteste Kreischen ihres kurzen Lebens aus. Liam legte schnell seine Hand vor ihren Mund und starrte in diese entzückenden, tränenerfüllten großen Augen. Sie kämpfte und versuchte, seine eindringende Python aus ihrem 15 Jahre alten kleinen Tunnel zu befreien, aber Liam hielt sie fest und hielt ihre kämpfenden Hände fest. Tränen begannen ihr aus den Augen zu fallen, als ihre Kindheit sie verließ. Blut sickerte aus ihrer jungen Muschi. Sophia war nun für immer Eigentum dieses weißen Mannes.

Liam zog sich langsam heraus und drückte ihn wieder hinein, was Sophia ein weiteres Kreischen entlockte. Er begann langsam hin und her zu pumpen, während das Blut seine Besiedelung ihres straffen jungen Körpers schmierte.

Während Sophia anfangs Schmerzen hatte, begann sie jedes Mal etwas leiser zu schreien und fing schließlich an zu stöhnen. Liam löste seine Hände von ihren Handgelenken und umfasste stattdessen ihre kleinen Brüste. Er küsste ihre kleinen Schmolllippen, um ihr Stöhnen etwas leiser zu machen. Immer wenn er aufhörte, sie zu küssen, starrte er ihr in die Augen und beobachtete, wie sie jedes Mal zusammenzuckte und jaulte, wenn er in sie eindrang.

Sophia weinte leise vor Schmerz weiter. Es tat weh, seinen Schwanz in ihrer kleinen asiatischen Muschi zu haben. Asiatische Fotzen wie ihre waren für kleinere Schwänze gedacht, ungeachtet der Tatsache, dass sie erst 15 Jahre alt war. Sie konnte jede Ader und seinen bauchigen Kopf in ihr pumpen fühlen. Jedes Mal, wenn er mehr als ein paar Zentimeter hineinging, stieß sie einen schrillen Schrei aus, als würde ein Hund geschlagen.

Dieses kleine Jaulen war Musik in Liams Ohren. Die Schreie seines devoten kleinen Sklaven gaben ihm die Energie, sie weiter zu ficken. Er erkannte sofort, dass jungfräuliche, junge, asiatische Fotzen zweifellos die beste Sorte waren. Es war glatt und einfach, von ihren Säften und ihrem Blut zu ficken, aber es war auch enger als jedes Arschloch, das er je zuvor gefickt hat. Das himmlische Vergnügen, das er empfand, war beispiellos.

Liam erkannte bald ein Problem. Obwohl Sophias ganze junge Muschisäfte floss, konnte er nur etwa die Hälfte seines 9-Zoll-Schwanzes in ihre Muschi bekommen. Er hörte auf sie zu ficken und hob sie sanft hoch.

Sophia wusste nicht ganz, was er tat, aber sie schlang ihre Beine trotzdem um ihn. Sie fühlte sich in dieser Position seltsam sicher und geliebt. Ihre Arme waren um Liams breite muskulöse Schultern geschlungen.

„EEEEE“, schrie sie, als Liam sie schnell auf seinen Schwanz fallen ließ. Sieben Zoll seines weißen Schwanzes drangen in ihre winzige ausländische Muschi ein. Sophia wollte die schmerzhafte Python aus ihrer kleinen Muschi entfernen, aber sie erkannte, dass ihr ganzer Körper auf seinen Schwanz fallen würde, wenn sie losließ, ohne dass sie sonst etwas aufhielt. Stattdessen umarmte sie Liams Hals noch fester und hielt an ihrem Leben fest. Sie fing wirklich an zu schreien und zu brüllen, als sie die meisten Schmerzen in ihrem ganzen Leben hatte.

„aaaaAAIIIEEE ah huh huh UIEEE ahh huh AHHHH heh ha“, schrie sie, als Liam in ihre kleine Muschi eindrang und zwischen den Penetrationen keuchte. Liam hatte in dieser Vergewaltigungssitzung keine Gnade. Er grunzte und knurrte, als er gewaltsam seine ganze Geschwindigkeit und Kraft gegen dieses wehrlose arme asiatische Mädchen einsetzte. Jeder Zentimeter ihrer Muschi war in einem intensiven Schmerzgefühl. Jetzt wurde ihr Gebärmutterhals ständig angegriffen. Sie brauchte ihn, um sanfter zu sein.

Sophia beugte sich in einem der Streiche zu Liams Ohren und flüsterte „Ich liebe dich“. Liam schob sie leicht weg und sah ihr in die Augen. Sie schien so aufrichtig, als sie diese Worte sagte, also beugte sich Liam vor, um sie zu küssen. Als er sie küsste, schob er langsam seinen Schwanz Zoll für Zoll in ihre Muschi. Sophia wimmerte zuerst ein wenig, als er sie langsam vergewaltigte. Dann begann sie sich zu beruhigen.

Er hörte auf sie zu küssen und sah in diese großen unschuldigen Augen. Zum ersten Mal dachte Liam an das Vergnügen, das Sophia in ihren Vergewaltigungssitzungen hatte. Er fing an, sie langsam und methodisch zu ficken. Er ließ sie sich auf seinen linken Arm zurücklehnen, während er anfing, ihre kleine Klitoris mit seinem rechten Daumen zu streicheln.

Sophia begann ein wenig zu stöhnen. Zum ersten Mal genoss sie wirklich, was Liam ihr antat. Sophia schrie diesmal vor Vergnügen, als sie den zweiten Orgasmus in ihrem ganzen Leben erlebte. Dieser drückte Liams Schwanz, was auch ihm ein Stöhnen entlockte. Liam nahm langsam Fahrt auf, während Sophia weiter stöhnte und stöhnte. Ohne dass Liam es ihr befahl, fing Sophia an zu stöhnen „ja Papa, ja Papa, bitte Meister ohhh das fühlt sich sooo gut an.“

Ihre süße kleine, hohe asiatische Stimme war zu viel für ihn. Endlich, nach all den Stunden. Liam klemmte seinen Schwanz bis zu ihrem Gebärmutterhals, was den kleinen Asiaten zum Schreien brachte. Er kam härter als je zuvor in seinem ganzen Leben. Ein Strom von Sperma floss in Sophias unschuldige Blume. Ihre Gebärmutter füllte sich mit seinem Baby-Machen-Saft, der ihn langsam aus ihrer Vagina presste. Liam setzte Sophia auf dem Bett ab, während sein weicher Schwanz noch drin war. Er legte seine Hand unter ihre Vagina, als er sie herauszog. Ein Strom von Sperma füllte seine Hand, als er sie vollständig herauszog.

Er nahm diese Handvoll Sperma und verteilte alles über Sophias süßes kleines Gesicht. Dann verteilte er etwas auf ihre Brüste, ihren Bauch und ihre Schenkel. Er besaß sie vollständig.

Sophias Augen waren wieder von seinem Sperma zugeklebt, aber sie schaffte es immer noch, mit einer süßen kleinen Schulmädchenstimme „Danke, Daddy“ zu sagen.

Liam trat zurück, um seine Arbeit zu bewundern. Die ganze Zeit hatte Sophia ihren süßen kleinen Schulmädchenrock getragen. Ihr Gesicht war sowohl mit ihrem eigenen Sperma als auch mit Liams Sperma bedeckt. Ihre Brüste waren auch mit seinem Sperma bedeckt und ihre rote, rohe Muschi tropfte immer noch eine Mischung aus ihrem Blut, Sperma und Liams Sperma. Sie sah in ihrem neuesten Röckchen wie ein so unschuldiges Baby aus, aber sie war definitiv verletzt, zerschlagen und gedemütigt.

„Zieh deinen Rock aus und steh auf. Dreh dich langsam um“

Sophia gehorchte und Liam bewunderte erneut die Aussicht. Er schnappte sich sein Handy von seinem Schreibtisch und fing an, Bilder von ihrem süßen kleinen Körper zu machen. Der Bereich um die Muschi war rot geworden und rohes Sperma tropfte jeden Teil ihres Körpers herunter. Als sie sich langsam umdrehte, bemerkte Liam ihren gründlich ausgepeitschten Arsch. Es war leuchtend rot mit ein paar Schattierungen von Lila. Es blieb nur noch eines übrig, um sich zu kolonisieren und zu seinem zu machen: ihre süße kleine Analkirsche.

„Ich lasse dich morgen ausruhen. Dienstag will ich beim Mittagessen meinen Schwanz lutschen. Du wirst Freitagnacht deine Analkirsche verlieren. Ich schlage vor, Sie verwenden etwas Lotion und üben, Ihren Arsch zu lockern, oder es wird noch schmerzhafter als sonst.“

"Ja, Sir, danke Meister." sagte Sophia mit vor Sperma zugeklebten Augen.

„Gutes Mädchen“, sagte Liam süß, während er mit seinen Daumen das Sperma von ihren Augen wischte. „Jetzt lass uns dich sauber machen und ich bringe dich nach Hause.“

Seine Sklavin war heute sehr gehorsam, also dachte er, sie hätte eine Belohnung verdient. Sophia und Liam duschten zusammen und machten sich gegenseitig sauber. Liam entschied, dass er genug Sex für den Tag hatte, sein Schwanz muss wohl eine Woche Sperma auf einmal ausgestoßen haben. Er genoss es jedoch, sie zu spüren und sie in Seife einzuseifen. Sophia reinigte auch den Körper ihres Meisters und achtete besonders auf seinen Schwanz, seine Eier und seinen Arsch. Sie fühlte seine durchtrainierten Muskeln und liebte sie.

Liam fuhr Sophia zu ihrem Haus und gab ihr einen dicken Kuss, bevor sie das Auto verließ. Sonya Lee kam zufällig von ihrem geplanten Boba-Trip zurück und sah Sophia, wie sie aus einem mysteriösen Auto stieg.

Sonya sah Sophia und rief „Hey! Sophia!" Und rannte auf sie zu. Sophia schloss schnell die Autotür und Liam zog sie hoch hinaus.

"Hey Sonya, was ist los?"

„Was hast du statt Boba gemacht? Ich dachte, du hättest Hausaufgaben zu machen?“

„Oh, es war nichts... nur... zu einem wichtigen... Treffen zu gehen“, brachte Sophia hervor.

„Trägst du... keinen BH?“ fragte Sonja.

Sophia rannte zu ihrem Haus und ließ Sonya im Staub zurück. Sie trat schnell ein und schloss die Tür ab. Sonya stand verblüfft da. Warum sollte sich ihre beste Freundin so seltsam benehmen? Sie beschloss, dass es ihre Aufgabe sein würde, der Sache auf den Grund zu gehen.

Ähnliche Geschichten

Steph

Ich habe Stephanie vor ein paar Jahren in einem Club kennengelernt. Wir sabberten beide über denselben heißen Kerl, von dem wir wussten, dass wir keine Chance hatten. Nachdem Mr. Hot Guy gegangen war, fingen wir an, über das Mädchen zu reden, mit dem er gegangen war. Sie war ziemlich betrunken. Ich weiß nicht warum, aber aus irgendeinem Grund hätte ich mich schrecklich gefühlt, wenn ich sie einfach im Club gelassen hätte, sie wäre vielleicht selbst nach Hause gefahren – das Letzte, was ich wollte, war, von einem betrunkenen Fahrer zu lesen, der gegen einen Baum fuhr und tötete selbst in der...

879 Ansichten

Likes 0

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan.

Ein Interview am Samstagnachmittag in Manhattan. -------------------------------------------------- ----------------- Im Fenster von Southgate in der Nähe des Central Parks sitzen und über das Grün und die Felsen des städtischen Heiligtums blicken; Irene wirkte entspannt, nippte an ihrem Kaffee, blätterte in der hervorragenden Speisekarte und erzählte dabei von den unverschämtesten Verhaltensweisen. Sie war schlicht in Schwarz und Pelz gekleidet, zeigte aber einen tiefen Ausschnitt und extrem hohe rote Absätze. Sie hatte sich bereit erklärt, mich zu treffen, als ich sie wegen ihres neuesten Vorhabens kontaktierte, dem Kauf eines Grundstücks im Norden des Bundesstaates New York und in Richtung der Hamptons auf Long Island...

674 Ansichten

Likes 0

Ein Typ und sein...? 37 Sheeka

Jake hielt immer noch Akeesha und jeder seiner Dschinns versammelte sich um sie beide. Im Raum war nichts als lautes Weinen und Schluchzen zu hören. Es gab einen weiteren gewaltigen Energieschub, als Nyrae und Inger beide auftauchten. Inger flog zu Akeesha und Tränen liefen ihr aus den Augen. „Warum? Warum stirbt sie? Wenn sie stirbt, Meister Jake, verspreche ich dir, dass ich dich leiden lassen werde!“ Inger knurrte Jake an. „Auf die eine oder andere Weise werde ich bald sterben, Inger. Die Bindung, die ich zu meinen Dschinns habe, wird mich töten, wenn sie stirbt. Ich fürchte, es wird sie auch...

649 Ansichten

Likes 0

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne (Teil 1)

Ein sinnliches Abenteuer der Sinne Sie ging auf dem Weg zur Arbeit die Straße entlang, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie war der Inbegriff von Schönheit und sah wie das Mädchen von nebenan aus. Ich war so fasziniert von ihr, dass ich sie anstarrte, als sie dieses kleine Café an der Straßenecke betrat. Ich wartete draußen, um zu sehen, ob sie wieder herauskommen würde, aber sie tat es nicht, also setzte ich meinen Weg fort. Als ich sie das nächste Mal sah, war sie auf dem Weg zum selben Café, also nahm ich an, dass sie dort arbeitete. Es...

625 Ansichten

Likes 0

Handlungsreisender und das Zimmermädchen im Motel.

Ich bin ein reisender Verkäufer und war eine Woche lang ohne großen Erfolg von meiner Frau und meinen drei Kindern im Teenageralter unterwegs. Aufgrund der Wirtschaftslage schrecken viele meiner Kunden vor Käufen zurück, mit denen ich normalerweise rechnen kann. Normalerweise war ich etwa eine Woche unterwegs und den Rest des Monats in meinem Büro, um Termine zu vereinbaren und den Verkauf zu verwalten. An diesem Tag dachte ich, ich hätte einen 50.000-Dollar-Verkauf an ein Unternehmen getätigt, mit dem ich sechs Jahre lang zusammengearbeitet hatte. Im letzten Moment teilten sie mir mit, dass sie die Bestellung nicht aufgeben würden. Ich war niedergeschlagen...

731 Ansichten

Likes 0

So wie ich es geträumt habe, Teil 2, Kapitel 26

Mir gehört Naruto nicht Lesen und GENIESSEN Und jetzt die Geschichte Geschrieben von Dragon of the Underworld Überarbeitet von Evildart17/Darkcloud75 xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx So wie ich es geträumt habe Teil 2 Kapitel 26 „Naruto. . .NAruto . . . NARUTO“ Naruto öffnete schnell seine Augen, als er hörte, wie sein Name gerufen wurde. Er wollte sich aufsetzen, verspürte aber Schmerzen an der Seite und direkt unter der Brust. Naruto sah sich um, ohne zu wissen, wo er war. „Es hört sich an, als ob du wach wärst“, sagte eine Person. Naruto bemerkte, dass die Stimme einer Frau gehörte, die am anderen Ende des...

365 Ansichten

Likes 0

Der Gott und das Mädchen

Mein Atem war schwer, meine Beine waren müde. Müde vom vielen Laufen. Wie lange war ich schon gelaufen? Zwanzig Minuten? Eine Stunde? Meine Schritte waren schnell und erzeugten ein knirschendes Geräusch auf den Blättern und Stöcken unter meinen Füßen. Ich war mir zu diesem Zeitpunkt nicht sicher, wo ich war. Diese Wälder waren mir unbekannt und die lauten Rufe meiner Angreifer kamen immer näher. „Lass sie nicht entkommen!“ Ich hörte in der Ferne einen Schrei. Worauf hatte ich mich dieses Mal eingelassen? Alles, was ich wollte, war, ein paar Dinge aus dem Tempel der Blutclans zu stehlen, damit ich etwas zu...

365 Ansichten

Likes 0

...

395 Ansichten

Likes 0

Reise nach D.C

Ich stand auf, um auf die Toilette zu gehen. Als ich zurückkam und das Laken zurückzog, lag sie mit geöffneten Beinen auf der Seite … und ich sah die dicken, pelzigen Lippen zwischen ihren dünnen Schenkeln hängen. Es war nicht das erste Mal, dass ich ihren Sex sah, aber das war mehr, als ich an diesem Tag ertragen konnte. Sie schien mich den ganzen Abend lang gehänselt zu haben, als sie zur Dusche ging, nachdem sie sich vor mir ausgezogen hatte. Ich saß im Motel und schaute fern, während ihr Bademantel so weit geöffnet war, dass ich alle ihre Titten und...

356 Ansichten

Likes 0

Der Chauffeur (#4) ...... Tina und diese verrückten Kunden

Der Chauffeur…. Tina und diese verrückten Kunden Geschrieben von: PABLO DIABLO Urheberrecht 2018 KAPITEL 1 Als Tina und ich Hand in Hand das Büro verließen, lächelte ich. Ich wusste, dass ich in einer viel stärkeren Position war, indem ich mich um Mr. & Mrs. Jaxson kümmerte. Sie waren wunderbare Menschen. An diesem Punkt fasste ich in meinem Kopf zusammen, was mit mir passiert ist, seit ich der Happy, Happee Limo Company beigetreten bin: • Ich hatte Sex mit Sasha – meiner Chefin, Tina – ihrer Assistentin, Paula – einer Kollegin im Telefonraum und Jill – der besten Fahrerin im Unternehmen. •...

956 Ansichten

Likes 0

Beliebte Suchanfragen

Share
Report

Report this video here.